Luisenhöhe: Modernes Wohnen zu günstigen Preisen

Luisenhöhe : Modernes Wohnen zu günstigen Preisen

Zwölf Wohnungen auf dem Grundstück des ehemaligen Flüchtlingsheims werden 2020 fertig.

Etwa ein Jahr hat sich nichts getan auf der Luisenhöhe an dem ehemaligen Flüchtlingswohnheim. Jetzt wird das Gebäude, das bereits Ende 2016 von der Stadt wegen der baulichen Mängel für den ursprünglichen Zweck geschlossen worden war, abgerissen. „Nahtlos daran werden die Arbeiten für den Neubau starten“, erklärt Thomas Nebgen vom Vorstand der Genossenschaft für Bau- und Siedlungswesen (GBS), die das Grundstück erworben hat. Geplanter Baustart nach der Grundsteinlegung ist im kommenden Monat. Im ersten Quartal des kommenden Jahres sollen die zwölf Wohnungen in dem neuen, modernen Haus bezogen werden können.

„Unser satzungsmäßiger Auftrag ist es, guten und günstigen Wohnraum für breite Bevölkerungsschichten zur Verfügung zu stellen. Dieser Auftrag und natürlich die aktuellen Diskussionen über fehlenden preisgünstigen Wohnraum in den Ballungsregionen haben uns dazu bewogen, ein Grundstück mit der Auflage des Neubaus von öffentlich geförderten Wohnungen von der Stadt Burscheid zu erwerben“, sagt Nebgen und erklärt, was das bedeutet: Für den Bezug der neuen Wohnungen auf der Luisenhöhe brauche man einen so genannten Wohnberechtigungsschein (WBS). Der Begriff ist laut Nebgen negativ besetzt, doch hätten breite Bevölkerungsschichten schon mit einem durchschnittlichen Einkommen häufig einen Anspruch auf den Schein. Die Preise pro Quadratmeter werden laut dem GBS-Vorstandsmitglied bei 6,20 Euro pro Quadratmeter liegen. Entstehen werden zwölf Wohnungen in der Größe von 37 bis 78 Quadratmeter. Nebgen: „Die barrierefreie Wohnungen sind sehr gut sowohl für Senioren als auch junge Familien geeignet.“ Die moderne Gestaltung stammt aus der Feder des Burscheider Architekten Michael Koppetsch.

Es ist nicht das einzige Bauvorhaben der GBS derzeit in Burscheid. Auch in Hilgen (Müllersbaum) wird auf einem Grundstück, das bislang als Garagenhof genutzt wurde, ein Mehrfamilienhaus mit 13 Wohnungen gebaut. Dieses sei frei finanziert, Nebgen spricht dennoch von moderaten Mietpreisen: 8,50 Euro soll der Quadratmeter kosten. Bezugsfertig sein sollen die im Vergleich zur Luisenhöhe etwas größeren Wohnungen im zweiten Quartal 2020 sein. „Mit diesen insgesamt 25 Wohnungen wollen wir dazu beitragen, den Wohnungsmarkt in Burscheid etwas zu entspannen“, sagt Nebgen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung