1. NRW
  2. Burscheid und Region

Menschen hinter dem Ehrenamt in der vorderen Reihe

Menschen hinter dem Ehrenamt in der vorderen Reihe

Viele Besucher kamen zur ersten Ehrenamtsmesse in das Megafon. 32 Vereine und Institutionen zeigten ihre Arbeit.

Burscheid.Viel Zuspruch fand die erste Burscheider Ehrenamtsmesse in den Räumen des Kinder- und Jugendzentrums Megafon am Samstag. 32 Vereine und Institutionen aus den unterschiedlichsten Bereichen des Ehrenamtes stellten ihre Arbeit vor, nahmen sich Zeit, die Fragen der zahlreichen Besucher zu beantworten.

Bürgermeister Stefan Caplan, der die Arbeit der Ehrenamtler als Boden unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens sieht, begrüßte Aussteller und Gäste und freute sich, dass die Messe Gelegenheit bot, auch einmal die Menschen, die hinter der ehrenamtlichen Arbeit stehen, kennenzulernen.

Der anschließend präsentierte Imagefilm „Ehrenamt in Burscheid“ zeigte, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, wenn man sich engagieren will. „Gut, alle Angebote mal zusammen zu sehen“, sagte Barbara Hoevels, die Leiterin der Stadtbücherei am Stand ihres Fördervereins, der beispielsweise Lesungen, Schreibwerkstätten oder auch Bücherflohmärkte organisiert. „Das Interesse an unserer Arbeit ist da. Ich bin beispielsweise schon gefragt worden, wie das mit den Lesepaten in den Schulen funktioniert.“ Auch die „Grünen Damen und Herren“, die sich im Evangelischen Altenzentrum Luchtenberg-Richartz-Haus schon seit fast 30 Jahren engagieren, konnten sich über mangelndes Interesse der Besucher nicht beklagen. Sie stellten unter anderem ihr Projekt „Fit mit 100“ vor, in dem sie sich beim Thema Sturzprävention einsetzen. „Ohne ihr Engagement ginge es gar nicht“, lobte Christa Glaubitz als Leiterin der Tagespflege den Einsatz der Ehrenamtler. Intensiv nachgefragt, wie man sich engagieren kann, wurde auch beim Ökumenischen Hospiz-Verein. „Vor allem beim Thema Patientenverfügung, hier bieten wir ja auch Hilfestellung an, bestand Informationsbedarf“, erzählt Marlene Meyer.

Und während ein Mitglied der Kaltenberger Heimatfreunde zur Freude der Besucher immer mal wieder den Leierkasten in Betrieb setzte, machte der Quartettverein Wiebacher-Echo darauf aufmerksam, dass hier Sängerinnen und Sänger für das nächste Musikprojekt gesucht werden.

Zur Ehrenamtsmesse gehörte auch ein buntes Rahmenprogramm. Die Mädchentanzgruppe „Essence Ladies“ der TGH ließ die Beine fliegen und bei der Informationsveranstaltung „Rund ums Ehrenamt“ gab es wertvolle Ratschläge für den Einstieg. Organisatorische, aber auch rechtliche und finanzielle Fragen wurden beantwortet. Etwas praxisbezogener ging es bei der Übung der Freiwillen Feuerwehr am Nachmittag zu.

Projektkoordinatorin Maryna Gralicki machte deutlich, dass viele gesellschaftliche Bereiche in Burscheid ohne ehrenamtlich arbeitende Menschen nicht so gut funktionieren, wie sie es derzeit tun. Sie hofft, dass es an diesem Tag gelungen ist, auch Jugendliche und junge Erwachsene für das Ehrenamt zu interessieren. Seit zwei Jahren seien durch den „Treffpunkt Ehrenamt“ zwar schon rund 60 Engagierte vermittelt worden: „Aber es wäre schön, wenn sich die Menschen nicht erst im Rentenalter dafür begeistern ließen“, erklärte sie.