Marcel Mutz: „Wir brauchen einen Sahnetag“

Marcel Mutz: „Wir brauchen einen Sahnetag“

Die Panther müssen heute im Derby beim LTV antreten. Mit großer Kulisse ist zu rechnen.

Leichlingen.Kurz vor Ende der Saison kommt es im Rheinisch-Bergischen-Kreis noch einmal zu einem echten Handball-Höhepunkt. Heute Abend treffen die beiden Drittligisten Leichlinger TV und HSG Bergische Panther ab 20 Uhr im Lokalderby im Leichlinger Ostermann Forum aufeinander. Das Hinspiel fand in Burscheid in einer ausverkauften Schulberghalle statt und auch für das Rückspiel rechnet man wieder mit über 500 Zuschauern. Auf beiden Seiten freut man sich sehr auf das erneute handballerische Kräftemessen der Nachbarstädte.

Wie im Hinspiel sind die Karten klar verteilt. Der in der Liga etablierte LTV ist Favorit, der Aufsteiger aus Burscheid ist Außenseiter. Im Hinspiel passten diese Rollen, denn die Pirates siegten souverän mit 29:23. Mit der großen Entscheidung über Auf- und Abstieg haben die Kontrahenten schon lange nichts mehr zu tun, sie würden aber sehr gerne einer für sie bislang fantastisch verlaufenden Saison nun die Krone aufsetzen.

Die Mannschaft von LTV-Trainer Frank Lorenzet spekuliert auf die Bronzemedaille und hätte damit das für den Coach maximal Mögliche erreicht: „Ferndorf und Dormagen waren für mich von Beginn an die Favoriten. Mit deren Kader und deren wirtschaftlichen Mitteln können und wollen wir uns nicht messen.“

Für die Panther, die als Aufsteiger eine unglaubliche Saison spielen und auf jeden Fall mit einem positiven Punktekonto ins Ziel einlaufen werden, wäre ein Derby-Sieg natürlich das i-Tüpfelchen. Panther-Trainer Marcel Mutz sieht das aber ganz entspannt: „Eine solche Saison hatte uns niemand zugetraut, wir haben Großartiges geleistet und können jetzt ganz ohne Druck in das Duell mit dem LTV gehen.“ Die Chancen seiner Mannschaft bewertet Mutz realistisch: „Wir brauchen einen Sahnetag, gleichzeitig muss der LTV einen gebrauchten Tag erwischen. Nur dann ist für uns etwas möglich.“ Im Hinspiel konnten die Panther nur knapp eine halbe Stunde lang bis zur 12:11-Führung mithalten.

Gegenseitig zollt man sich großen Respekt. „Die Panther sind für mich einer der besten Aufsteiger der vergangenen Jahre. Sie haben nicht nur 18 Punkte in der Hinrunde geholt, sondern sie konnten dieses sensationelle Resultat in der Rückrunde sogar noch einmal bestätigen. Der Verein und Marcel Mutz als Trainer haben tolle Arbeit geleistet“, so Frank Lorenzet, für den es als Coach und Spieler mit Vergangenheit in Burscheid und Hilgen ohnehin ein ganz besonderes Match ist.

Mutz schätzt die individuelle Klasse des Gegners: „Der LTV ist extrem stark besetzt und wenn der beste Angriff der Liga einmal in Fahrt kommt, dann ist er kaum zu stoppen.“ In einem sind sich die Trainer hundertprozentig einig: „Nach einer solchen Saison haben es unsere Spieler verdient, noch einmal vor einer tollen Kulisse zu spielen.“