Maja Halfmann ist nicht zu stoppen

Maja Halfmann ist nicht zu stoppen

Die Sportlerin ist bei den Düsseldorf Open mit Gold für einen Lehrgang im Olympiastützpunkt nominiert worden. Kai Zimmermann holte Bronze.

Burscheid.Die frisch gekürte Burscheider Sportlerin des Jahres, Maja Halfmann, ist weiterhin nicht zu stoppen. Bei den Düsseldorf Open setzte sie sich am Wochenende gegen internationale Konkurrenz durch und holte den nächsten Titel in ihre Trophäensammlung. Auch ihr Vereinskollege von der Burscheider Turngemeinde, Kai Zimmermann, stand am Ende des Turniers auf dem Treppchen.

Foto: Paarmann

Der JC 71 Düsseldorf war zum ersten Mal Ausrichter der Düsseldorf Open. Insgesamt waren 350 Athleten aus 76 Vereinen am Start. Ausländische Vertreter kamen aus Russland, Polen und den Niederlanden. Aufgrund seiner Größe wurde das Turnier an zwei Tagen ausgetragen. Für die BTG gingen am Samstag Kai Zimmermann bei den Männern und am Sonntag Maja Halfmann an den Start.

Für Zimmermann glückte der Auftakt in der Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm. Mit einem gekonnten Fußfeger beendete er den ersten Kampf vorzeitig. In Runde zwei musste er sich dem späteren Turniersieger nach einem Armhebel geschlagen geben. Durch diese Niederlage hatte er die Chance auf einen der beiden obersten Podestplätze verspielt. Er zog in die Trostrunde ein und hatte bereits nach kurzer Zeit wieder die Hoffnung aufs Treppchen, als er seinen Gegner mit Hilfe eines Würgers zur vorzeitigen Aufgabe zwang. Im Kampf um Platz drei setzte Zimmermann alles auf eine Karte und siegte mit einem Haltegriff. Der verdiente Lohn war die Bronzemedaille für den Burscheider.

Am Sonntag folgte in Düsseldorf der Auftritt der dreizehnjährigen Maja Halfmann. Für sie war es die Generalprobe für die Bundessichtung in Backnang am kommenden Wochenende. Die erste Gegnerin wurde von der Burscheiderin nach 30 Sekunden durch einen Ko-uchi-maki-komi (kleines inneres Einrollen) vorzeitig besiegt.

In Runde zwei musste Halfmann ihre Spezialtechnik Tani O toshi (Talfallzug) zweimal ansetzen, ehe es für einen Ippon und somit den vorzeitigen Sieg reichte. Diese Erfolge brachten ihr den Einzug ins Finale.

Bis dato ohne jede Gegenwertung, behielt sie auch hier eine reine Weste. Halfmann brachte ihre Finalgegnerin schnell zu Fall und hielt sie mit einem Griff bis zum Kampfende am Boden. Belohnt wurde diese erstklassige Vorstellung mit der Goldmedaille und der Nominierung durch den Landestrainer für den Landeslehrgang der U16 Anfang April im Olympiastützpunkt.