LVR senkt Kreisumlage

Entlastung würde man auch in Burscheid spüren.

Rhein.-Berg. Kreis.Die Koalition aus CDU und SPD im Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat die Umlage des LVR um 0,75 Punkte gesenkt und entlastet damit den Rheinisch-Bergische Kreis im laufenden Haushaltsjahr um 2,9 Millionen Euro.

Insbesondere die überraschend positive Entwicklung im Bereich der Eingliederungshilfe mache diese Umlagesenkung möglich. Für 2018 hätten die Fraktionen von CDU und SPD in der Landschaftsversammlung eine weitere Umlagesenkung in Höhe von 1,5 Punkten vorgeschlagen. Hierdurch werde der Rheinisch-Bergische Kreis nochmals um rund 6,3 Millionen Euro entlastet. Dies sei das Ergebnis gestiegener Steuereinnahmen und Einsparungen des LVR im Jahr 2018.

Für die SPD-Kreistagsfraktion stehe fest, dass der Kreis diese Entlastung uneingeschränkt an die kreisangehörigen Kommunen weitergeben müsse. Gerhard Zorn, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion sagt hierzu: „Der Umlageverband Kreis muss eine gravierende Senkung der Landschaftsumlage an die Städte und Gemeinden im Kreis weitergeben. Diese Mittel werden beim LVR nicht benötigt. Hier darf der Kreis nicht mit .klebrigen Fingern’ seine Rücklage erhöhen!“

Die Kommunen würden nach diesem Vorschlag voraussichtlich 2018 entlastet. Für Burscheid bedeutet das laut Gerhard Zorn eine Entlastung aufgrund der 7,4-prozentigen Umlage in Höhe von 602 941 Euro. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung