Unerwarteter Spaziergang

Der LTV überzeugte gegen Minden II auf ganzer Linie und spielte sich in einen Rausch.

Leichlingen. Die erwartet schwere Aufgabe wurde für die Drittligahandballer des Leichlinger TV am Samstagabend zu einem unerwarteten Spaziergang. Die Mannschaft von Trainer Frank Lorenzet siegte zuhause gegen den TSV GWD Minden II überdeutlich mit 45:24 (19:11).

Lediglich eine knappe Viertelstunde, bis zum 6:5, konnte die Erstligareserve mit den Gastgebern noch mithalten. Allerdings auch nur, weil der LTV bis dahin zahlreiche hundertprozentige Chancen liegengelassen hatte. Kurze Zeit später war das 11:5 (18.) bereits eine kleine Vorentscheidung in dem an diesem Tag ungleichen Duell. Die Leichlinger dominierten gegen den Zweiten der Rückrundentabelle auf allen Positionen und lieferten eine Leistung ab, die Lorenzet zum Schwärmen veranlasste: „Ich wusste, dass meine Spieler Qualität haben, und dass wir uns als Mannschaft weiterentwickelt haben, aber einen so starken Auftritt hätte ich nicht für möglich gehalten.“

In den vergangenen Wochen waren die Mindener noch von Sieg zu Sieg geeilt, gegen die Leichlinger Abwehr und den überragenden Keeper Mathis Stecken fanden sie diesmal kein Mittel. Das schnelle Umschalten nach einem Ballgewinn auf Angriff funktionierte bei den Hausherren exzellent.

Die Leichlinger spielten sich förmlich in einen Rausch. In der 37. Minute betrug der Vorsprung bereits zwölf Treffer. Am Ende stand gegen einen guten Gegner der bisher höchste LTV-Sieg in der dritten Bundesliga zu Buche. Nicht zu stoppen war dabei Mike Schulz. Bei seinen 13 Treffern blieb er ohne Fehlschuss.

LTV: Stecken, Mundhenk; M. Schulz (13), Rachow (8), Hansen (6), L. Schulz (5/1), Munkel (4), Novickis, Feuchtmann Perez, Hertlein, Kreckler (alle 2), Lange (1), Menzlaff