Pantherinnen kontern Mettmann-Sport aus

Pantherinnen kontern Mettmann-Sport aus

Überraschend deutlich mit 39:24 siegen die Handballerinnen.

Burscheid. Überraschend deutlich fiel mit 39:24 (17:12) am Sonntagnachmittag der Heimsieg der Oberligahandballerinnen der Bergischen Panther gegen den Tabellenachten Mettmann-Sport aus. „Wir haben einen optimalen Start erwischt und kaum Fehler gemacht“, freute sich Trainer Denis Jörgens darüber, dass er sich auf der Bank sehr schnell entspannt zurücklehnen konnte. Aus einem 8:7 (17.) wurde ein 13:7 (21.), anschließend ließ der Gastgeber nichts mehr anbrennen.

Die sehr gute Abwehrarbeit mit einer starken Torhüterin Ann-Cathrin Ruhl sorgte mit Ballgewinnen dafür, dass die Pantherinnen ihr schnelles Konterspiel erfolgreich aufziehen konnten und so zu einfachen Toren kamen. Beim 23:13 (38.) war die Partie bereits gelaufen. Die Treffer fielen diesmal von allen Positionen, deshalb sprach Jörgens von einer sehr starken Mannschaftsleistung. Auch die zwischenzeitliche Sonderbewachung von Jennifer Jörgens konnte die Pantherinnen nicht aus dem Konzept bringen. Ihnen spielte allerdings auch in die Karten, dass Mettmanns Haupttorschützin Kim Spieker angeschlagen war und kaum ins Spielgeschehen eingreifen konnte. Die Schlussphase nutzten die Gastgeberinnen für taktische Experimente. In den letzten Minuten setzte man zum Beispiel konsequent im Angriff die siebte Feldspielerin ein. Mit dem ersten Sieg in der Rückrunde haben die Panther ihren Platz im oberen Mittelfeld der Tabelle gefestigt und den Abstand auf einen Abstiegsplatz auf nahezu uneinholbare elf Punkte vergrößert. Spätestens jetzt können für den Aufsteiger die Planungen für eine weitere Saison in der Oberliga beginnen.

Panther: Ruhl, Dietl (n.e.); J. Jörgens (13/4), Mücke (6), Boll (5/1), Rudberg (4), Pfeiffer (3), van Nooy, P. Schmitz, Scigala, Röhrig (alle 2), Haldenwang, A. Schmitz

Mehr von Westdeutsche Zeitung