Pantherinnen können Partie drehen

Gegen TV Lobberich siegten die Damen 37:34.

Burscheid. Dank eines starken Schlussspurts konnten die Oberligahandballerinnen der Bergischen Panther am Sonntag beim TV Lobberich eine bereits verloren geglaubte Partie noch drehen und mit einem 37:34 (16:21)-Erfolg den dritten Tabellenplatz gegenüber dem Gegner erfolgreich verteidigen.

Die Abwehr der Mannschaft von Denis Jörgens und André Klesper war zunächst eine Katastrophe. Es kostete die Gastgeberinnen kaum Mühe, sich fast jeden Angriff eine gute Wurfposition zu erspielen. Trotz passabler Angriffsleistung lagen die Pantherinnen zur Pause klar hinten.

Der Rückstand wuchs nach dem Seitenwechsel sogar bis auf 17:25 (34.) an. „Da unsere Deckung bis dahin überhaupt nicht im Bilde war, habe ich nicht mehr an einen Sieg geglaubt“, gab Jörgens hinterher zu. Doch seine Spielerinnen konnten den Schalter umlegen. Plötzlich bekam Mettmann starke Gegenwehr aus der Panther Defensive zu spüren. Davon verunsichert, verloren sie mehrere Bälle. Zudem hatten sie Pech mit Pfostentreffern oder sie scheiterten an der starken Ann-Catrin Ruhl im Tor. Die Gäste nutzten das clever und verkürzten sehr schnell auf 22:25 (39.).

Mit neuem Selbstvertrauen ausgestattet, wendeten die Pantherinnen in den letzten Spielminuten das Blatt. Aus einem 27:31 (50.) wurde beim 34:33 (57.) die erste Führung und anschließend der Sieg.

Panther: Stausberg, Ruhl; J. Jörgens (12/3), Boll (9/2), Wolter (6), Mücke (5), Röhrig (2), P. Schmitz, Rudberg, Scigala (alle 1), van Nooy, A. Schmitz, Ern