Panther sind absolut chancenlos

Team von Marcel Mutz verliert in der zweiten Qualifikationsrunde für den DHB-Pokal gegen den SG Schalksmühle Halver.

Hilgen. Außer Spesen nichts gewesen — unter dieser Floskel haben die Drittliga-Handballer der Bergischen Panther an diesem Wochenende die Saison endlich beendet. In der zweiten Qualifikationsrunde zum DHB-Pokalwettbewerb musste sich die von Marcel Mutz trainierte Mannschaft beim Liga-Konkurrenten SG Schalksmühle Halver Handball mit 24:29 (9:13) geschlagen geben und geht damit in die wohlverdiente Sommerpause.

„Wir waren absolut chancenlos und das muss man anerkennen. Der Gegner war uns in allen Bereichen überlagen“, gab Mutz zu, für den aber dennoch das Positive überwog: „Meine Jungs haben in dieser Spielzeit dennoch großartiges geleistet. Von daher bin ich einfach nur stolz und wir freuen uns nun auf die freie Zeit.“

Bis zum 2:2 verlief das Aufeinandertreffen ausgeglichen. Danach setzten sich die Sauerländer auch dank der Unterstützung der eigenen Fans Tor um Tor ab. Laut Mutz sei die Anzahl an technischen Fehlern einfach zu hoch gewesen und damit habe man den Hausherren leichtes Spiel bereitet. Auch ein wirkliches Aufbäumen war bei den Panthern, die diesmal kurzfristig auf Torben Schneider sowie Rechtsaußen Jan Blum verzichten mussten, nicht zu erkennen.

Nach der Halbzeit plätscherte es dann so vor sich hin und der Abstand zwischen den Teams betrug konstant vier bis sechs Treffer. „Der Gegner hat das aber dann auch sehr clever heruntergespielt“, berichtete der Coach, der seinem Team nun bis zum 13. Juni frei gab.

Dann steht eine erste Vorbereitungsphase auf dem Programm und die Neuzugänge werden dann auch schon erwartet.

Panther: Conzen, Eigenbrod (ab 41.); Schmitz (6/4), Wolter (5), Hinkelmann (4), Aschenbroich, Ueberholz (beide 3), C. Hindrichs, Jesussek, Zapf (alle 1), van Walsem, Arnaud.