Handball: Panther können ihre Heimserie ausbauen

Handball : Panther können ihre Heimserie ausbauen

3. Liga Trainer Marcel Mutz warnt sein Team vor Überheblichkeit gegen den Abstiegskandidaten SG Langenfeld.

Nach dem beeindruckenden 31:26-Heimsieg über den Tabellendritten Leichlinger TV peilen die Drittliga-Handballer der Bergischen Panther den vierten Sieg in Folge an. Am Freitagabend (20 Uhr/Schulberghalle) empfängt die von Marcel Mutz trainierte Mannschaft in Burscheid den Abstiegskandidaten SG Langenfeld zum nächsten Derby.

Der Aufsteiger kommt mit der riesen Hypothek von sieben Punkten Rückstand zum rettenden Ufer und benötigt praktisch schon ein sportliches Wunder, um die direkte Rückkehr in die Nordrheinliga zu verhindern. „Ich kann aber auch vor diesem Gegner nur warnen. Wir haben uns beim 26:25-Sieg im Hinspiel lange Zeit sehr schwer getan, insgesamt haben die Langenfelder diese Saison sieben Partien mit lediglich einem Tor Differenz verloren“, sagt Mutz und verlangt von seinem Personal, trotz blendender Vorzeichen diesen angeschlagenen Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Die zahlreichen Panther-Fans dürfen sich auf Henrik Heider freuen, der Linkshänder wechselt zur neuen Saison ja bekanntlich zur Mutz-Truppe. „Insgesamt verfügen die Langenfelder über einen sehr starken Rückraum. Da werden wir in der Abwehr schon sehr robust dagegenhalten müssen“, so Mutz weiter, der neben Heider auch Felix Korbmacher und Maurice Meurer als durchaus gute Drittliga-Rückraumreihe einstuft.

Unter der Woche wurde weiter am Angriffsspiel gearbeitet, was zuletzt im großen Derby gegen Leichlingen nicht ganz so toll funktionierte, letztlich aber auch nicht ins Gewicht fiel. Bis auf den am Nacken verletzten Rückraumspieler Philipp Hinkelmann stehen alle Akteure für einen Einsatz bereit.

Die Panther wollen in erster Linie ihre gute Heimserie ausbauen, bislang gab es nur gegen den Branchenprimus HSG Krefeld eine Niederlage vor eigenem Anhang.

Mehr von Westdeutsche Zeitung