Panther klar unterlegen

Gegen Krefeld hatten die Panther kaum eine Chance. Die Torhüter sahen dennoch gut aus.

Hilgen. Auf verlorenem Posten standen die Drittliga-Handballer der Bergischen Panther an diesem Wochenende. Beim Tabellendritten HSG Krefeld musste sich die Mannschaft von Trainer Marcel Mutz deutlich mit 18:30 (8:12) geschlagen geben und rangiert weiter auf dem siebten Tabellenplatz. „Man muss ganz klar sagen, dass das keine Mannschaft auf unserer Wellenlänge ist. Wir müssen unsere Punkte gegen andere Teams holen“, sagte Mutz, der sich aber in Durchgang zwei mehr Gegenwehr gewünscht hätte.

Bis zum 4:4 verlief das Aufeinandertreffen ausgeglichen. Bis zum Seitenwechsel brachten die Hausherren einige Tore zwischen sich und den Gegner. Laut Mutz habe man in dieser Phase zu viele Torchancen nicht genutzt, der Kontrahent ging mit seinen Möglichkeiten wesentlich effektiver um.

Nach dem 8:12-Pausenrückstand kassierten die Panther gleich zu Beginn von Halbzeit zwei einen 0:6-Lauf und beim 8:18 (40.) war das Aufeinandertreffen frühzeitig entschieden. „Die Kräfteverhältnisse in diesem Duell war schnell geklärt. Auch so ein Auftritt wirft uns nicht um und wir werden wieder aufstehen“, betonte Mutz.

Gute Noten verdienten sich die beiden Torhüter Max Conzen und Robin Eigenbrod. Auch die Abwehr machte einen ordentlichen Eindruck. Matthias Aschenbroich avancierte mit vier Toren zwar zum besten Panther-Schützen, doch von allen Feldspielern kam diesmal zu wenig. Mutz verzichtete zudem auf den Einsatz von Spielmacher Justus Ueberholz, der nach überstandener Bronchitis auf der Bank saß.

Nächstes Wochenende steht die schwierige Partie gegen den Tabellenzweiten TSV Bayer Dormagen an. Mutz hofft, dass seine Mannschaft auch diese Begegnung übersteht, um danach wieder in Habenhausen beim Schlusslicht mit dem Punkten anzufangen. Panther: Conzen, Eigenbrod (ab 40.); Aschenbroich (4), Schmitz (3/3), Hinkelmann, Jesussek, C. Hindrichs (alle 2), Wolter, Zapf, Arnaud, van Walsem (je 1), Blum (1/1), Ueberholz, Schneider.