Interview: „Nach fünf Jahren ist Zeit für eine Veränderung“

Interview: „Nach fünf Jahren ist Zeit für eine Veränderung“

Sascha Pauly, Trainer der TVW-Frauen, hört überraschend nach dem Ende der Saison auf.

Der Erfolg der Handballerinnen des TV Witzhelden ist ganz eng mit seinem Namen verbunden. Sascha Pauly führte die Mannschaft aus den Niederungen der Landesliga bis hin in die Spitzengruppe der Oberliga. Umso überraschender kam jetzt Paulys Entscheidung, nach dieser Saison im Höhendorf Schluss zu machen. Der Bergische Volksbote unterhielt sich mit dem Übungsleiter vom TVW.

Herr Pauly, was waren die Gründe für Ihren doch überraschenden Rückzug nach dieser Saison?

Sascha Pauly: Ja gut, ich bin der Meinung, dass nach fünf Jahren Zeit für eine Veränderung ist. Ich habe hier viel angeschoben und für die nächste Zeit sollen neue Impulse und eine neue Trainingsstruktur her. Da helfen den Spielerinnen sicherlich noch mal andere Sichtweisen und Trainingsschwerpunkte.

Oder haben Sie in Witzhelden das Ende der Fahnenstange erreicht?

Pauly: Ich denke nicht. Wenn man sich mal die Mannschaft anschaut, ist da immer noch viel Potenzial vorhanden und es kann sich eine ganze Menge entwickeln. Es haben künftig bestimmt viele Spielerinnen auch Interesse, in Witzhelden zu spielen. Von daher ist alles denkbar.

Was haben Sie denn in der Zukunft generell vor?

Pauly: Ich habe bisher noch gar nichts geplant. Ich werde mal schauen. Wenn etwas Spannendes mit Entwicklungspotenzial kommt, bin ich sicherlich noch mal offen.

Ich bin aber derzeit total entspannt und kann mir auch vorstellen, mal eine Pause einzulegen.


Wie zufrieden sind Sie mit dem bisherigen Saisonverlauf?

Pauly: Mich ärgern schon die neun Minuspunkte, wir haben zwei Partien ja auch ganz knapp verloren. Und das hätte nicht unbedingt sein müssen. Auf der anderen Seite haben wir aber auch wichtige Punkte knapp eingefahren und das trotz personeller Engpässe. Von daher kann man im Großen und Ganzen schon zufrieden sein.

Was waren aus Ihrer Sicht in dieser Runde die Höhepunkte?

Pauly: Der Pokalsieg gegen die Bergischen Panther war schon ein Highlight für uns. Auch die letzten Heimspiele waren schon richtig toll, trotz zwischenzeitlich schwieriger Phasen haben wir die Punkte ja geholt.

Was ist denn in dieser Runde noch möglich?

Pauly: Man sieht ja, jeder kann jeden schlagen. Das kann eine ganz spannende Rückrunde werden und alles ist recht dicht beisammen. Von daher wollen wir unsere gute Position gerne verteidigen.

Sie hatten die Mannschaft in der Landesliga übernommen. Beschreiben Sie doch mal, was sich seitdem getan hat beim TVW.

Pauly: Wir haben im Laufe der Jahre extrem an Qualität dazu gewonnen und können dadurch auch viel Qualität nach unten in die zweite Mannschaft abgeben. Aber auch im menschlichen Bereich haben wir tolle Personen hinzubekommen. Ich blicke auf diese Entwicklung mit richtig viel Stolz drauf.

Würde aus Ihrer Sicht ein neuerlicher Aufstieg Sinn machen für die Witzheldener Frauen?

Pauly: Als Trainer will man ja immer das Optimum rausholen, aus diesem Grunde ja. Allerdings ist die Nordrheinliga schon ein ganz anderes Pflaster und aus diesem Punkt würde die Belastung  grenzwertig werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung