Mit Ruhe und Konzentration zum Erfolg gegen den TSV

Mit Ruhe und Konzentration zum Erfolg gegen den TSV

Vor 550 Zuschauern besiegt der Leichlinger TV Bayer Dormagen in einer packenden Partie mit 38:36 (19:23).

Leichlingen.Die rund 550 Zuschauer im vollen Ostermann Forum in Leichlingen kamen am Freitagabend beim Drittligaspiel zwischen dem Leichlinger TV und dem TSV Bayer Dormagen voll auf ihre Kosten. In einem packenden Handballduell schlug der Gastgeber den Favoriten knapp aber verdient mit 38:36 (19:23).

Im Kreisderby und Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten und dem Tabellendritten, waren es zunächst die Gäste, die die Nase leicht vorne hatten. Allerdings ging das auf das Konto der schlechten LTV-Abwehrarbeit inklusive der Torhüter, die keinen einzigen Ball zu fassen bekamen. In Angriff war die offensive Deckung der Dormagener dagegen kein Problem. Trotz eines Vier-Tore-Rückstands blieb LTV-Trainer Frank Lorenzet zur Pause gelassen: „Wir hatten bis dahin viel richtig gemacht und gegen den Tabellenzweiten in 30 Minuten 19 Tore geworfen. Ich war mir sicher, dass irgendwann bei uns auch Keeper und Defensive ins Spiel finden würden.“

Schneller als vermutet sollte Lorenzet recht bekommen. Die Abteilung „Tore verhindern“ machte direkt nach dem Wiederanpfiff sechs Spielminuten komplett dicht, so dass der LTV mit 24:23 (36.) die Führung übernahm. Die nun offensivere Deckung gegen den bis dahin überragenden Lukas Stutzke zahlte sich aus. Die Partie war nun völlig ausgeglichen, wobei die Gastgeber allerdings nicht mehr in Rückstand gerieten. Beim 37:34 (58.) jubelten das Heimpublikum schon über den vermeintlichen Sieg, doch Bayer schaffte eine Minute vor Schluss den 37:36-Anschluss. Erst der Treffer von Lukas Schulz zum 38:36 brachte für die Leichlinger die Erlösung.

Meine Spieler haben immer die Ruhe bewahrt und ein grandioses Spiel abgeliefert“, freute sich Lorenzet. Die Leichlinger konnten den Rückstand in der Tabelle auf Dormagen auf einen Punkt reduzieren und können nun selbst wieder an die Vizemeisterschaft denken. Für Lorenzet hat das aber keine Priorität: „Dormagen spielt in fast allen Belangen unter besseren Voraussetzungen als wir. Wir haben gegen solch ein Team dennoch den direkten Vergleich gewonnen, und wenn wir uns am Ende der Saison die Bronzemedaille umhängen können, dann bin ich auf diese Mannschaft unglaublich stolz.“ LTV: Stecken, Mundhenk; Kreckler (8/5), Hansen (7), Munkel (6), Novickis (5), Rachow (4), M. Schulz (3), Bouali (2), Menzlaff (2), L. Schulz (1), Lange, Feuchtmann Perez, Hertlein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung