Frauen zwingen Gegner in die Knie

Die Pantherinnen besiegen TV Borken mit 28:25 (15:13).

Burscheid. Ein hartes Stück Arbeit mussten die Oberligahandballerinnen der Bergischen Panther verrichten, ehe sie gestern Nachmittag vor heimischem Publikum den Tabellenletzten TV Borken mit 28:25 (15:13) in die Knie zwangen.

Trainer Denis Jörgens war aber dennoch sehr zufrieden, denn der Gegner präsentierte sich gegenüber dem Hinspiel stark verbessert. Der Abstiegskampf und der Trainerwechsel unter der Woche schienen die Gäste beflügelt zu haben. Außerdem mussten die Panther ohne Haupttorschützin Jenny Jörgens und die Stammspielerinnen Michelle van Nooy und Lena Scigala auskommen. Zunächst liefen die Pantherinnen deshalb gegen einen motivierten Gegner erst einmal einem Rückstand hinterher, der bis auf 4:8 (11.) anwuchs. Die Abwehr konnte sich dann aber steigern und vier Treffer von der starken Anna Wolter und drei weitere Torerfolg von Louisa Boll brachten einen 11:9-Vorsprung (19.).

Die Führung gaben die Pantherinnen nicht mehr aus der Hand, aber bis zum 19:17 (40.) blieb es eng. Der Treffer zum 24:19 (48.) war dann eine kleine Vorentscheidung, denn die Pantherinnen waren frisch genug, den Sieg ins Ziel zu bringen. „Durch die vielen personellen Ausfälle habe ich von Beginn an viel gewechselt, weil ich mir sicher war, dass wir zum Ende hin noch die Kräfte der Leistungsträgerinnen brauchen würden“, so Jörgens. Panther: K. Müller, Dietl, Ruhl; Boll (11/1), Rudberg (6), Wolter (5), Mücke (3), Pfeiffer, Röhrig, S. Müller (alle 1), P. Schmitz, A. Schmitz, Ern.

Mehr von Westdeutsche Zeitung