Handball: Die Panther erwarten ein Duell auf Augenhöhe

Handball : Die Panther erwarten ein Duell auf Augenhöhe

3. Liga Am Sonntag spielen die Handballer gegen Ligakonkurrenten Ahlener SG.

Vor einem spannenden letzten Drittel in dieser Saison stehen die Drittliga-Handballer der Bergischen Panther. Aktuell belegt die Mannschaft von Trainer Marcel Mutz einen starken sechsten Rang. Im Idealfall kann es sogar bis Platz drei hochgehen, im schlimmsten Fall wird sich das Team am Ende auf Rang zehn wiederfinden.

„Wir schauen von Spiel zu Spiel und richten da unsere ganze Konzentration auf die anstehende Aufgabe. Und die wird uns schon alles abverlangen“, betont Mutz, der am Sonntag (17 Uhr) mit seinen Mannen den direkten Konkurrenten Ahlener SG empfangen wird.

Die Münsterländer kommen mit der Empfehlung von vier Siegen in Serie und wollen sich zudem unbedingt für die 25:27-Hinspielniederlage revanchieren. Laut Mutz ist in jedem Fall mit einem Duell auf Augenhöhe zu rechnen, was der bisherige Saisonverlauf in der Liga auch zeigt.

In Mattes Rogwoski verfügen die Ahlener über einen der besten Mittelmänner der gesamten Liga. Zusammen mit Jannis Fauteck und Philipp Weber bilden sie einen spielerisch starken Rückraum. In der Winterpause sicherten sich die Ahlener zudem noch die Dienste von David Wiencek, der die Hinrunde sehr erfolgreich beim Panther-Nachbarn Leichlinger TV aktiv war. „Da wird viel auf die Tagesform ankommen und wer insgesamt weniger Fehler machen wird. Wir werden schon eine richtig gute Leistung bringen müssen, um die Punkte bei uns zu behalten“, weiß der Coach, der zum Glück wieder in personeller Hinsicht auf verbesserte Bedingungen zurückgreifen kann. Abwehrchef und Kreisläufer Max Weiß sowie Linkshänder Matthias Aschenbroich kehren nach überstandener Grippe in den Kader zurück. Somit wird in Sven Jesussek lediglich ein Flügelspieler nach seiner Schulter-Operation ausfallen.

Zum dritten Mal in dieser Runde findet in der Max-Siebold-Halle ein kompletter Panther-Spieltag statt, vor der ersten Mannschaft sind auch die Damen sowie die Herren-Reserve im Einsatz.