Angeschlagene Reserve holt Remis

Die Zweite der Pantherinnen erkämpft einen Punkt gegen Langenfeld.

<

p class="text">

Burscheid. Betrachtet man die Tabelle, dann ist das 26:26 (12:15)-Remis gegen die abstiegsgefährdete SG Langenfeld sicher ein Punktverlust für die Landesligahandballerinnen der Bergischen Panther, unter den gegebenen Bedingungen und nach dem Spielverlauf, bewertete Trainer Stefan Winkel das Remis aber eher als Punktgewinn. Nachdem am Donnerstag gerade einmal fünf gesunde Spielerinnen zum Training erschienen war, versuchten die Panther die Partie noch zu verlegen. Kurzfristig konnte man sich mit der SGL aber auf keinen Ausweichtermin einigen. So ging der Gastgeber am Sonntagmittag stark dezimiert und mit vielen angeschlagenen Spielerinnen ins Rennen. Die Langenfelderinnen präsentierten sich dagegen in guter Verfassung und sehr kampfstark. Ein 6:6 verwandelten sie in eine 10:6-Führung. Der Rückstand der Pantherinnen wuchs bis auf 14:20 an, ehe doch noch ein Ruck durchs Team ging. Mit einer nun starken Abwehrleistung kämpfte man sich bis auf 25:25 heran. Zwanzig Sekunden vor Schluss erzielte der Gast durch einen Siebenmeter das 26:25. In Unterzahl gelang den Pantherinnen dann vier Sekunden vor dem Ende durch Sarah Müller, ebenfalls per Strafwurf, noch der glückliche Ausgleich. paa Panther: Weber; Haldenwang (8/1), Le. Hartmann (6), Müller (5/5), Schulz (4), Burghaus, La. Hartmann, Kappenstein (alle 1), Engeln, Wingender, Scigala; Meister (n.e.).

Mehr von Westdeutsche Zeitung