Live-Spiele in Außengastronomie erlaubt

Live-Spiele in Außengastronomie erlaubt

Stadt kommt dem Wunsch vieler Bürger nach und lässt Live-Übertragungen aller Spiele zu.

Köln. Wenn am Donnerstag, 14. Juni, die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland beginnt, können Fans in Köln diese Spiele in Gaststätten und bei hoffentlich schönem Wetter auch in der Außengastronomie im Fernsehen verfolgen und friedlich miteinander feiern. Die Stadt wird dem Wunsch vieler Kölner entsprechen und Live-Übertragungen aller Spiele in den Außengastronomien einschließlich Verlängerung und Elfmeterschießen zulassen.

Bis zum 28. Juni werden insgesamt 52 Vorrundenspiele ausgetragen. Das Eröffnungsspiel wird um 17 Uhr angepfiffen. Bis auf ein Spiel werden alle Vorrundenspiele vor 22 Uhr beendet sein. Eines der Spiele wird um 21 Uhr angepfiffen. Ab dem Achtelfinale gibt es folgende Spielzeiten: Acht Spiele beginnen erst um 20 Uhr und werden — mit möglicher Verlängerung und Elfmeterschießen — erst nach 22 Uhr, aber vor 23 Uhr, beendet sein. Das Finale beginnt am Sonntag, 17. Juli, um 17 Uhr.

Allerdings wird die Stadt neben den Interessen der Fußball-Fans auch die Nachtruhe der Nachbarschaft wahren. Bei allen Spielen, die im Außenbereich der Gastronomie übertragen werden, muss der Gastwirt darauf achten, dass die Störungen der Nachbarschaft in einem vertretbaren Rahmen bleiben. Durch die zu erwartende verstärkte Nutzung der Außengastronomie dürfen keine Verkehrsbehinderungen entstehen und die Gäste dürfen nicht durch Autoverkehr gefährdet werden. Wie bereits bei vergangenen internationalen Sportgroßereignissen sind überlaute Musikinstrumente wi Vuvuzelas, Trommeln und Tröten verboten.

Die Stadt fordert Gastronomie-Betreiber auf, bei Live-Übertragungen im Außenbereich, bei denen wegen der besonderen Spielpaarung mit einer Nutzung von Gehwegen und Straßen gerechnet werden muss, bereits im Vorfeld mit dem Ordnungsamt Kontakt aufzuneh+men. Dann können eventuelle Konfliktsituationen vor ihrer Entstehung erörtert und regelnde Maßnahmen frühzeitig abgestimmt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung