Letzte Feuerwehr-Großübung vor dem Abriss von Schmitz & Schulte

Letzte Feuerwehr-Großübung vor dem Abriss von Schmitz & Schulte

Alle vier Löschzüge für zwei Stunden im Einsatz.

Burscheid. Die Tage der Verwaltungsgebäude von Schmitz & Schulte sind nach dem Verkauf gezählt. In Kürze soll in Massiefen der Abriss beginnen. Die Freiwillige Feuerwehr hat die Gelegenheit ergriffen und die marode Immobilie am Sonntagmorgen ein letztes Mal für eine Großübung genutzt.

Eigentlich sollte die jährlich vorgesehene Übung aller vier Löschzüge erst gegen Ende des Jahres erfolgen. Aber als Ausbildungsleiter Stefan Mines von den neuen Eigentümern vom bevorstehenden Abriss erfuhr, wurde der Testlauf kurzerhand vorverlegt. Nur die Zugführer waren eingeweiht.

Unter dem massiven Einsatz von Rauchpatronen wurde der Ernstfall simuliert. Zunächst rückte nur der Löschzug Dierath an, ehe der Einsatz auf alle Löschzüge ausgedehnt wurde. Letztendlich waren rund 50 Feuerwehrleute für zwei Stunden eingebunden.

Wehrleiter Achim Lütz war anschließend mit dem Ablauf insgesamt zufrieden, „auch wenn natürlich ein bisschen der Dampf raus ist, sobald die Kameraden merken, dass es sich um eine Übung handelt“. Besonders freuten ihn zwei Erlebnisse: dass aufmerksame Autofahrer schon angehalten hatten und Alarm auslösen wollten; und dass Nachbarin Meike Schuh-Hrenek spontan mit Getränken, Süßigkeiten und Obst anrückte. Lütz: „So schön ist es bei der Feuerwehr.“ er

Mehr von Westdeutsche Zeitung