1. NRW
  2. Burscheid & Region

Ausbildung: Lehrstellenmarkt entspannt sich

Ausbildung : Lehrstellenmarkt entspannt sich

Unternehmen melden mehr Ausbildungsstellen bei gleich bleibender Bewerberzahl.

. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Köln, die Handwerkskammer (HWK) zu Köln und die Agentur für Arbeit Köln haben gemeinsam eine Jahresbilanz zum Kölner Ausbildungsstellenmarkt 2018/2019 gezogen. Demnach meldeten sich bei der Agentur für Arbeit im Laufe des Beratungsjahres erneut weniger Bewerber als im Vorjahr. Die Zahl der angebotenen Ausbildungsstellen nahm dagegen erneut zu.

Insgesamt 5483 gemeldete Bewerber bedeuten ein Minus von 63 Personen oder 1,1 Prozent gegenüber 2018. Die Anzahl der eingeworbenen Ausbildungsstellen nahm mit 7108 Stellen um 331 Stellen oder 4,9 Prozent zu. Damit kamen auf jede Ausbildungsstelle rechnerisch 1,3 Bewerber. Am Ende des Berichtsjahres waren 503 Bewerber noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz - das sind 84 Bewerber oder 20 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Lehrstellen für 2020 können
schon jetzt gemeldet werden

„Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen ist dieses Jahr weiter gestiegen, bei gleich gebliebenen Bewerberzahlen. Trotz des großen Angebotes haben 500 Jugendliche bisher keinen Ausbildungsplatz gefunden und über 700 Stellen sind noch unbesetzt. Hier passen Angebot und Nachfrage nicht zusammen“, fasst Johannes Klapper, Vorsitzender der Agentur für Arbeit Köln, die Ausbildungsbilanz zusammen. „Die Berufswünsche von jungen Menschen sind häufig sehr geschlechtsstereotyp. Junge Frauen wollen in der Arztpraxis arbeiten, jungen Männer in die Autowerkstatt. Praktische Berufsorientierung ist daher wichtig, um Neues und Ungewohntes kennenzulernen und die Berufswahl fundiert zu treffen“, sagt Klapper. Besonders gefragt bei den Bewerbern waren Ausbildungsplätze für Kaufleute, medizinische Fachangestellte, Verkäufer, Kaufleute im Einzelhandel und Mechatroniker.

Um für das nächste Jahr frühzeitig Transparenz auf dem Ausbildungsmarkt zu schaffen, können freie Ausbildungsstellen für 2020 schon jetzt beim Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur und des Jobcenters unter der kostenfreien Arbeitgeber-Service-Rufnummer 0800/4555520 oder unter Koeln.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de gemeldet werden. Junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz suchen, können unter der kostenlosen Hotline 0800/4555500 Termine in der Berufsberatung vereinbaren.

Die IHK Köln sieht den Start ins neue Ausbildungsjahr 2019/2020 als gelungen an. Bis Ende September wurden insgesamt 8576 neue Ausbildungsverträge in rund 150 Berufen bei der IHK Köln eingetragen - 180 mehr als zum Vorjahreszeitpunkt. „Angesichts der demografischen Veränderung und der anhaltenden Präferenz der Schulabgänger fürs Studium sind die Zahlen sehr zufriedenstellend“, sagt Christopher Meier, Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung der IHK Köln. Die gemeinsame Anstrengung und das Engagement der regionalen Partner in der Berufsorientierung hätten wesentlich zu diesem Erfolg beigetragen, sagte Meier weiter.

Auch das verstärkte Ausbildungsmarketing mit Fokus auf die guten beruflichen Start- und Karrierechancen der dualen Ausbildung und das Informationsangebot „auf Augenhöhe“, beispielsweise durch jugendliche Ausbildungsbotschafter in den weiterführenden Schulen, habe die positive Entwicklung befördert. Von den insgesamt 8576 neuen Ausbildungsverträgen wurde ein Drittel in gewerblich-technischen Berufen geschlossen, zwei Drittel in kaufmännischen.

In Köln gab es mit einem Plus von 188 Verträgen auf 4774 neue Abschlüsse den stärksten absoluten Zuwachs. „Dennoch ist die regionale Wirtschaft froh um jeden, der sich für einen Ausbildungsplatz im Dualen System entscheidet“, betonte der IHK-Geschäftsführer. „Denn eine Berufsausbildung im eigenen Haus ist für die Betriebe immer noch der sicherste Weg, den künftigen Fachkräfte-Bedarf zu decken.“ Schüler und Studenten, die in eine Berufsausbildung wechseln möchten, erhalten bei der IHK Köln das ganze Jahr über Beratung und Unterstützung bei der Vermittlung einer Lehrstelle.

Mehr Verträge im
Handwerk abgeschlossen

Der Aufwärtstrend am Lehrstellenmarkt des Handwerks hat sich in den vergangenen zwölf Monaten fortgesetzt. Nachdem bereits in den letzten drei Vorjahren Zuwächse erreicht worden waren, ist im Berufsberatungsjahr 2018/2019 im Bezirk der Handwerkskammer zu Köln die Zahl der neuen Ausbildungsverträge erneut gestiegen, um 215 auf insgesamt 5227. Das ergibt einen Zuwachs von 4,3 Prozent. Noch besser als in der Region Köln/Bonn entwickelte sich der Lehrstellenmarkt im Kölner Stadtgebiet: Vom 1. Oktober 2018 bis 30. September 2019 haben die Handwerksunternehmen in Köln 1698 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen, das ist ein Plus von 5,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (2017/2018: 1603 neue Ausbildungsverträge).

„Besonders erfreulich ist, dass in Branchen, die bereits heute den Fachkräftemangel spüren und dem Berufsnachwuchs sehr gute Perspektiven bieten, mehr Jugendliche für eine Ausbildung gewonnen werden konnten“, erläutert Markus Eickhoff, stellvertretender Geschäftsführer der Handwerkskammer zu Köln. Beispielsweise hat sich im Bezirk der Handwerkskammer innerhalb von zwei Jahren die Zahl der für die Ausbildung zum Elektroniker neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge von 493 auf 589 erhöht, beim Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik von 547 auf 643.

Beim Zwei-Jahres-Vergleich zeigt sich bei der Ausbildung zum Friseur, dem beliebtesten Handwerksberuf junger Frauen, eine stabile Entwicklung. Nicht zufriedenstellend ist der Trend dagegen bei der Ausbildung zum Bäcker und zum Fachverkäufer im Lebensmittel-Handwerk. Trotz ausreichender Lehrstellen ging die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverhältnisse deutlich zurück.