1. NRW
  2. Burscheid und Region

Laufen: Laufen mit individueller Zeitmessung

Laufen : Laufen mit individueller Zeitmessung

Wer gerne läuft, hat ab sofort die Möglichkeit, unter Berücksichtigung des Mindestabstands und der Hygienevorgaben seine Laufzeit auf einer rund fünf Kilometer langen Runde zu erfassen und zu dokumentieren.

Das neue Projekt der Stadt „Köln läuft auf Zeit“ ist die erste Laufstrecke mit individueller Zeitmessung für Profis und Einsteiger rund um den Fühlinger See und ist auf fünf Wochen angelegt.

Um sich für einen Lauf anzumelden, wird im Internet ein kostenfreier Startplatz am gewünschten Tag und zur gewünschten Uhrzeit reserviert. Die Startzeiten werden so vergeben, dass ein Laufen ohne häufiges Überholen und dem individuellen Leistungsniveau ermöglicht wird. Die Zeit wird über einen Chip gemessen, der online bestellt und vor Ort ausgehändigt wird. Die Leihgebühr beträgt neun Euro für die Laufzeit von fünf Wochen, die Kaufgebühr beträgt ausschließlich für dieses Projekt einmalig 20 Euro.Teilnehmer können ihre Ergebnisse online nachverfolgen und sich auch verschiedene Ranglisten anzeigen lassen, zum Beispiel „Tagesschnellster“, „Gesamtschnellster“ oder „Altersklassenschnellster“.

Die maximale Anzahl an Läufern auf der Strecke wird während der Öffnungszeiten durch die vergebenen Zeitfenster reguliert. Montags bis freitags findet von 17 bis 18.30 Uhr der Fun-Run für Walker und Einsteiger statt, von 18.30 bis 20 Uhr der Top-Run für Fortgeschrittene und Profis. Samstags und sonntags gehen von 10 bis 11.30 Uhr beim Top-Run Fortgeschrittene und Profis an den Start, von 11.30 bis 13 Uhr findet wieder der Fun-Run für Walker und Anfänger statt.

Köln-Mitinitiator und Haie-Athletikcoach Arne Greskowiak, bekannt aus dem TrainingsprogrammSport@Home der Stadt, gibt außerdem im Internet wertvolle Lauftipps und professionelle Unterstützung, die von allen Teilnehmern täglich abgerufen werden kann. Kölner Persönlichkeiten, Sportler, Prominente, aber auch alle anderen laufbegeisterten Bürger sind eingeladen, sich „laufend“ auf die Strecke rund um die Regattabahn und den See 7 zu begeben.