KVB reinigt Gleise der südlichen Ringe

KVB reinigt Gleise der südlichen Ringe

Ab Sonntag wird der Schotter vom Zülpicher Platz bis zum Ubierring oberflächig gereinigt.

Köln. Die KVB reinigt vom 4. bis 23. März die Gleisanlagen der Schienenstrecke zwischen dem Zülpicher Platz und dem Ubierring. Mit einem Zweiwege-Unimog mit Saugaufbau wird der Schotter oberflächig gereinigt und der dort liegende Bremssand entfernt. Diese Arbeiten können ausschließlich in den Nachtstunden zwischen 22 und 6 Uhr durchgeführt werden. Stellenweise kann es dadurch für kurze Zeit zu einer Beeinträchtigung der Nachtruhe durch die entstehenden Arbeitsgeräusche einer Absaugvorrichtung kommen. An den Wochenenden wird jedoch nicht gearbeitet.

Der Oberbau einer Schienenstrecke — also Gleise, Schienenbefestigungen, Schwellen und Schotterbett — sieht robust und einfach aus. Dennoch muss er hohen Qualitätsanforderungen entsprechen, um einen sicheren, möglichst leisen und umweltfreundlichen Betrieb zu gewährleisten. Dazu gehört eine regelmäßig durchgeführte Reinigung der Gleisanlage, um die Elastizität des Schotterbettes zu erhalten. Die Ansammlung von Schmutz und Bremssand kann an betroffenen Stellen zu einer Verdichtung und Verhärtung des Schotters führen — mit negativen Folgen wie mangelnder Wasserdurchlässigkeit, möglichen Unterspülungen und damit Beeinträchtigungen der Gleislage.

Deswegen müssen Gleisanlagen in Abständen von mehreren Jahren gereinigt werden. Die KVB nutzt dafür Saugfahrzeuge, die als sogenannte Zwei-Wege-Fahrzeuge sowohl auf der Straße wie auch auf der Schiene fahren können. Überall, wo die Schienen bündig im Asphalt liegen wie auf einer Straßenkreuzung, kann ein solcher Saugwagen von der Straße auf die Schiene wechseln.

Beim langsamen Befahren der Gleise wird durch eine Absaugvorrichtung Sand und Schmutzeintrag aus dem Schotter entfernt. Die hierdurch entstehenden Geräusche sind jedoch deutlich wahrnehmbar. Die nächtlichen Arbeiten müssen daher behördlich genehmigt werden und unterliegen genauer Kontrolle.

Mehr von Westdeutsche Zeitung