Kulturverein Burscheid: Barbara Sarx und Rudolf Otto gehen in Ruhestand

Burscheid : Kulturverein lässt bei Abos die Wahl

Barbara Sarx-Jautelat und Rudolf Otto verabschieden sich aus der aktiven Mitgliedschaft im Kulturverein.

Der Kulturverein hat sich von zwei langjährigen aktiven Mitgliedern verabschiedet. Dies gibt die Vorsitzende, Jelle von Dryander nach der Jahreshauptversammlung in der vergangenen Woche bekannt.

In ihrem Redemanuskript drückt von Dryander ihre Anerkennung für die beiden Gründungsmitglieder aus: „Dir, liebe Barbara, ist der Input für die Umnutzung dieses wunderbaren historischen Badehauses als „Kulturtempel“ zu verdanken. Ihr beide seid also sehr verbunden mit unserem schönen Haus und mit dem Wirken des Kulturvereins.“

Der Verein blickte bei der Jahreshauptversammlung auch auf das zurückliegende Kulturjahr. Insgesamt 115 Mitglieder zählte die Statistik in dieser Saison. Bei 17 Veranstaltungen - das waren weniger als in der Vorsaison - hatten sich 61 Zuschauer, elf mehr als 2017/2018 für ein Abo entschieden. Von sechs Versanstaltungen im Haus der Kunst waren fünf ausverkauft.

In der kommenden Saison will der Verein das Abo nun neu gestalten, wie von Dryander sagt: „Wir haben das Stück nach Agatha Christie im Megafon, das in jedem Abo eingeschlossen ist.“ Zur Wahl stehen ab Juni Abos mit - neben diesem Stück - zwei oder drei Stücken im Badehaus. Das Abo für die komplette Spielzeit kostet 70 Euro, das kleine Abo 58.

Badehaus an vielen Wochenenden vermietet

Dazu kamen drei Ausstellungen, zwei Kulturausflüge (KulTouren), ein Jazzkonzert, vier Theater- und Kabarettabende, ein Klavierabend und sechs Kinderveranstaltungen.

Vor allem auf das Stück „Aladin und die Wunderlampe“ freut sich Geschäftsführerin Vera Leweke: „Wir konnten mit diesem Stück großes Theater für die städtische KinderKulturReihe einkaufen“, heißt es im Protokoll der Versammlung.

Im vergangenen Jahr konnte sich der Verein weiter um die Ausstattung des Badehauses kümmern, berichtet Dryander. Es wurden 20 neue Tische, Scheinwerfer und die Sitzbadewanne im Garten neu angeschafft.

Auch die Vorhänge als Abtrennungen zu den WC’s haben Vereinsmitglieder aufgehangen. Zu den Vermietungen zieht der Verein ebenfalls Bilanz: 2018 wurde das Badehaus 28 mal vermietet. Für 2019 und 2020 sind schon 40 Vermietungen eingetragen.

Der Verein sucht noch einen stellvertretenden Geschäftsführer. In der ehrenamtlichen Position soll vor allem der Veranstaltungskalender und das Kultur-Kaleidoskop gepflegt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung