Gastspiel: „Wunschkinder“ zum Lachen und zum Nachdenken

Gastspiel : „Wunschkinder“ zum Lachen und zum Nachdenken

Heute Abend steht in der Festhalle in Opladen ein Schauspiel auf dem Programm.

Heute Abend ist „Wunschkinder“ ab 19.30 Uhr, ein Stück des erfolgreichen Autorenduos Lutz Hübner und Sarah Nemitz, deren Schauspiel „Frau Müller muss weg“ bereits in Leverkusen zu sehen war, in der Festhalle Opladen zu Gast. Das Schauspiel, mit ebenso viel komödiantischen wie ernsten Zwischentönen, inszenierte Volker Hesse mit Steffen Gräbner, Ulla Wagener, Claudia Wenzel.

Bettine und Gerd haben ein Problem: Ihr Sohn Marc, der gerade mit Ach und Krach sein Abi geschafft hat, hängt seitdem zuhause rum und tut nichts als schlafen, fernsehen, kiffen, den Kühlschrank leerfressen – das aber natürlich inklusive Wäsche-Service in elterlicher „Vollpension“. Das treibt besonders Vater Gerd zur Weißglut, der als leitender Bauingenieur lösungs-orientiertes Handeln gewöhnt ist. Doch Druck hilft nicht. Und Diskussionen schon gar nicht! Dann lernt Marc Selma kennen, die in puncto Zielstrebigkeit sein genaues Gegenteil ist. Aus den beiden ungleichen 19-Jährigen wird ein Liebespaar, doch dann kommt alles anders, als gedacht. Die Karten für das Gastspiel kosten zwischen 13 und 25.50 Euro, Ermäßigung sind möglich.

Am 20. Dezember kommt „Der Vetter aus Dingsda“ ins Forum

Und am 20. Dezember (19:30 Uhr) geht es mit einem Gastspiel des Landestheaters Detmold im Forum Leverkusen stimmungsvoll auf die Weihnachtszeit zu: Eduard Künnekes romantischer Operette von 1921, „Der Vetter aus Dingsda“ ist in einer gefeierten Inszenierung von Guta G.N. Rau zu Gast.

Die junge, wohlhabende Julia soll unter die Haube! Wenn es nach ihrem Onkel und Vormund Josse Kuhbrot geht, dann steht der künftige Ehemann schon fest: Dessen Neffe August soll es sein, der für Julia (und das umfangreiche Erbe) her zitiert wird. Julia allerdings möchte die lästige Verwandtschaft gerne loswerden, denn ihr Herz schlägt allein für Roderich. Ihm schwor sie vor sieben Jahren die Treue, doch er weilt seitdem im Fernen Osten, in „Dingsda“, (genauer gesagt: Java). Sehnsüchtig wartet Julia auf ihren Liebsten, da taucht plötzlich am Abend ihres 18. Geburtstags ein geheimnisvoller und äußerst attraktiver Fremder auf. Ist er etwa der lang ersehnte Roderich, der von seinem exotischen Ausflug heimgekehrt ist? Als dann noch ein zweiter Reisender auf der Bildfläche erscheint, ist die Verwirrung für Julia und ihre Freundin Hannchen endgültig komplett.

Mehr von Westdeutsche Zeitung