Lesen: Wenn aus der Familienvilla ein Eishaus wird

Lesen : Wenn aus der Familienvilla ein Eishaus wird

Die Kölner Krimiautorin Myriane Angelowski hat ihren neuen Thriller „Porzellankind“ veröffentlicht.

Ellis ist ein fantasievolles Kind, das im Leben seine ganz eigenen Wege geht. Ihr zur Seite steht ihre Freundin Dorothy, die nur in ihrer Gedankenwelt existiert, die ihr aber meist nicht von der Seite weicht. Ansonsten ist es ein einsames Leben, dass die Neunjährige ertragen muss. Schulfreundinnen hat sie nicht und Liebe von den Eltern gibt es nicht. Oft verkriecht sich Ellis mit Keksen in einer Kiste, die eigentlich für das Bettzeug gedacht ist. Aufpassen muss sie da nur, dass ihr der Erdnussfeind nicht zu nahe kommt, denn das Mädchen leidet unter einer lebensgefährlichen Nussallergie.

Von ihrer Mutter geht eine unheimliche Kälte aus. Sie kennt nur ihr Familienunternehmen, das sie mit ihrem ihr untergeordneten Mann leitet, und ihre Sammlung wertvoller Uhren, die allesamt aber nicht ticken. Denn die Señora, die an einer Glasknochenkrankheit leidet, ist höchst empfindlich gegen jede Art von Geräuschen und Lärm. Darunter leidet auch ihre Tochter. Sie bewegt sich einsam durch die große Fabrikantenvilla – auf die Nähe zu ihren Eltern muss sie komplett verzichten.

Der neue Bruder Eduard
ist ein Schreikind

Erst als diese die neue Hausangestellte Teresa einstellen, verbessert sich die Lage ein wenig. Außerdem gibt es noch den netten Nachbarn, der Ellis mit Büchern, Wissen und Geschichten versorgt. Die Lage ändert sich dramatisch als Eduard, Ellis Bruder, zur Welt kommt. Er ist ein Schreikind und durchbricht die Stille der Villa auf eine höchst unangenehme Art und Weise. Die Spannung im Haus steigt von Tag zu Tag.

Und plötzlich ist Eduard tot – man findet ihm im Garten, er wurde wohl aus dem Fenster seines Kinderzimmers gestürzt. Die Täterin ist schnell gefunden – es ist Ellis, die von einer Sekunde zur anderen ihre letzten Verbündeten verliert. Denn Teresa hat sich mit dem Gärtner unerlaubt in dessen Behausung aufgehalten und fürchtet nun um ihren Job.

Auch als Ellis längst erwachsen ist und ihre eigene Ballettschule betreibt, lebt sie weiter mit ihrer gefühllosen Mutter zusammen, die sich brutal an ihrer Tochter für den Mord an ihrem Sohn rächt. Das verstörende Intrigenspiel zwischen den beiden nimmt immer verstörendere Züge an und eskaliert. Ellis erkennt, dass es mehr als nur eine Wahrheit gibt und beschließt, bedingungslos mit dem Leben abzurechnen.

Myriane Angelowski wurde in Köln geboren und ist im Bergischen Land aufgewachsen. Bekannt wurde sie unter anderem durch ihre Köln-Krimis um das Komissarinnen-Duo Lou Vanheyden und Maline Brass. Neben ihrer Arbeit als Autorin leitet sie Krimi-Seminare und Schreibworkshops.

Mit ihrem neuen Thriller ist ihr ein echtes Meisterwerk gelungen. Ein Buch, das sich in die Abgründe der menschlichen Seele und der Psyche begibt, das verstört und das bewegt. Es ist ein dramatisches Beziehungsdrama zwischen Mutter und Tochter, das immer groteskere Züge annimmt und das schließlich im großen Drama sein brutales Ende findet. Diese außergewöhnliche Geschichte bleibt dem Leser auch nach der letzten Seite noch lange im Gedächtnis haften.

Service: Myriane Angelowski: Porzellankind, Emons-Verlag, 288 Seiten, 12.95 Euro

Mehr von Westdeutsche Zeitung