1. NRW
  2. Burscheid und Region
  3. Köln und Leverkusen

Beruf: Weniger Bewerber und weniger Ausbildungsstellen

Beruf : Weniger Bewerber und weniger Ausbildungsstellen

Zwischenbilanz zur Halbzeit auf dem Kölner Ausbildungsmarkt. Weitere Entwicklung ist derzeit noch ungewiss.

Die Agentur für Arbeit Köln verzeichnete im Laufe des ersten Halbjahres weniger Bewerber und weniger Ausbildungsstellen als im Vorjahr.

3630 gemeldete Bewerber und Bewerberinnen bedeuten ein Minus von 369 Jugendlichen oder 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Anzahl der Ausbildungsstellen liegt mit 4.784 Stellen um 909 oder 17,2 Prozent unter dem Vorjahr. Damit kamen auf 100 Ausbildungsbewerber 132 Stellen.

Das Ausbildungsjahr läuft bis Ende September. Bis dahin müssen noch viele Bewerber und Arbeitgeber zueinander finden. Aktuell suchen noch 2139 Kölnerinnen und Kölner einen Ausbildungsplatz. Das sind 346 oder 1,9 Prozent weniger als vor einem Jahr. Den Bewerbern stehen noch 3068 freie Ausbildungsstellen gegenüber. Das sind 485 oder 13,7 Prozent weniger als zum gleichen Zeitpunkt in 2018.

„Wir müssen auch in der aktuellen Zeit, wo Corona alle Lebensbereiche betrifft, den Ausbildungsmarkt im Blick behalten. Noch sind viele Jugendliche auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle für Herbst und sie sollten die Suche jetzt nicht einstellen. Unternehmen brauchen perspektivisch wieder Fachkräfte und haben jetzt die Chance mit dem Abschließen von Ausbildungsverträgen den Jugendlichen Zukunftsperspektiven zu geben“, sagt Johannes Klapper, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Köln.

Online-Service für Ausbildungssuchende

Junge Menschen in den Abschlussklassen werden im Moment nicht in den Schulen von den Berufsberaterinnen und Berufsberatern besucht. Alternativ bietet die Arbeitsagentur einen neuen Service an: Schülerinnen und Schüler schreiben eine E-Mail an Koeln.Berufsberatung.171@arbeitsagentur.de mit einer Rückruftelefonnummer sowie einem Zeitfenster, in dem sie gut zu erreichen sind. Wichtig ist die Angabe welcher Schulabschluss vorhanden ist oder angestrebt wird. Die Berufsberatung ruft zurück und die Beratung findet telefonisch statt. „Bei der Berufswahlentscheidung ist persönliche Beratung und Austausch wichtig. Wir bieten den Service weiter an, vorübergehend nur telefonisch.

Zusätzlich können auch unsere Apps und Webseiten Denkanstöße und Hilfe bei der richtigen Ausbildungsplatzsuche geben. Je breiter und weiter man alle Informationsmöglichkeiten nutzt, desto besser kann man sich entscheiden,“ rät der Chef der Arbeitsagentur.

Die Bundesagentur für Arbeit bietet für Ausbildungssuchende digitale Informationen in passenden Apps und Webseiten an:

„AzubiWelt“ vereint alle Angebote der BA für Ausbildungssuchende in einer App und bietet Full-Service, von den ersten Schritten in der Berufsorientierung bis zur passenden Ausbildungsstelle in der Region. Die App „AzubiWelt“ kann im Google Playstore sowie im Apple Store kostenlos heruntergeladen werden.

Mit dem Selbsterkundungstool zum passenden Studium und Ausbildung: Mit Hilfe der Selbsterkundungstools der Agentur für Arbeit kann jeder seine Stärken und Interessen besser einschätzen. Fachlich fundiert und individuell berechnet können Schüler herausfinden welche Studienfelder oder Ausbildungsberufe zu Ihnen passen.

dasbringtmichweiter.de/typischich/

Weitere interessante Online-Angebote finden Jugendliche auch unter:

dasbringtmichweiter.de/#jugendliche

Freie Ausbildungsstellen nimmt der Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur und des Jobcenters unter der kostenfreien Arbeitgeber-Service-Rufnummer 0800 4 5555 20 oder unter Koeln.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de entgegen. step