Karneval: Rosenmontagzug 2018 in Köln: Das sind die Wagen

Karneval : Rosenmontagzug 2018 in Köln: Das sind die Wagen

In Köln sind die Wagen-Motive für den Rosenmontagszug nun fertig. Hier gibt's eine Vorschau auf die attraktiven Motive.

Köln. Die großen Rosenmontagszüge räumen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der langwierigen Regierungsbildung in Berlin in diesem Jahr viel Platz auf ihren Wagen ein. Sowohl in Köln als auch in Mainz wird die Regierungschefin gleich mehrfach als Karikatur zu sehen sein - unter anderem als alte Schildkröte. Sie findet sich zwischen US-Präsident Donald Trump als Walze, Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un beim Tanz mit einer Atomrakete und dem als „Rohrkrepierer“ verspotteten SPD-Vorsitzenden Martin Schulz wieder. Die Motivwagen wurden am Dienstag in Mainz und Köln vorgestellt.

Die Mainzer zeigen die Kanzlerin beim Durchprobieren von Kleidern in verschiedenen Farben - bis zum Entschluss, „den alten Frack nochmal anzuziehen, also die GroKo“, wie es Zeichner Michael Apitz formulierte. Ein zweiter Wagen stellt Merkel im Jahr 2111 dar - als Schildkröte mit einem in alle Richtungen zustimmend nickenden Kopf. Auf die lange Amtszeit Merkels zielen auch die Kölner ab: In John-Travolta-Pose tanzt sie zum Motto „Staying Alive“ (Übersetzt „Am Leben bleiben“, zudem ein Film von 1983). Auf einem weiteren Wagen wird die mögliche große Koalition zur „Großen Kollision“, bei der die Kanzlerin und SPD-Chef Schulz gegeneinander schaukeln.

Auch andere Mächtige sind vertreten. US-Präsident Donald Trump zuckelt in Köln als Walze voran - politische Korrektheit, der Klimaschutz und die Kultur bleiben geschrottet zurück. In Mainz misst er sich mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un: „Wer hat den Größten?“ Kim Jong Un stemmt in Köln zu „Dirty Dancing“ eine Atomrakete in die Höhe. Beide Städte widmen sich zudem dem Diesel-Skandal. Ein weiteres, sehr ähnliches Motiv: Die Türkei, die unter Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan vom Urlaubsparadies zum Knast verkommt.

Er selbst halte den Kölner Wagen zur #MeToo-Kampagne gegen Sexismus und Belästigung für wichtig, sagte Zugleiter Alex Dieper. Bei einer „Schweinepolka“ nähern sich dort Männer in Schweinekostümen einer Frau. „Sicherlich ist das auch ein karnevalistisches Thema“, sagte Dieper. Auch im Karneval werde gegrapscht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung