Advent : Neue Tore in die Märchenwelt

In dieser Woche hat der Aufbau von Heinzels Wintermärchen auf dem Alter und dem Heumarkt begonnen. Der Weihnachtsmarkt wird am 26. November eröffnet.

Geschäftig geht es derzeit auf dem Alter und dem Heumarkt zu. Dort wird gerade Heinzels Wintermärchen mit der großen Eisbahn aufgebaut. Auf rund 10.000 Quadratmetern werden 130 Stände, mehrere imposante Schankhäuser und eine große Alm noch ihren Platz finden, bis der Weihnachtsmarkt am 26. November seine Pforten für die Besucher öffnet.

Diese werden dann am Heumarkt durch drei neue, aufwendig gestaltete Eingangstore auf den Markt mit der Eisbahn schreiten. Seit Mai arbeiten die Handwerker an den bis zu neun Meter breiten Toren, die alle über Spieluhren in der Mitte der Torbögen verfügen, die alle halbe Stunde erklingen werden. Mit vielen Details gestaltet Tischlermeister Tobias Meyer mit seinem Team die imposanten Neubauten, die den Besucher in die Märchenwelt der Heinzel führen werden.

Neues Schankhaus
am Rathauseingang

Neu gestaltet wurde auch der Bereich, von dem die Besucher vom Alter Markt ins Rathaus kommen. Mit Hilfe großer Tannenbäume und zwei acht Meter hohen Kranzbäumen – geschmückt mit großen Geschenken – gestalten die Heinzel erstmals einen schönen Eingangsbereich gegenüber der Rathauspforte, die wegen der Bauarbeiten zur Archäologischen Zone verlegt werden musste. Die dort stehenden Buden werden nun auch an der Rückseite ansprechend dekoriert. Die neu gebaute Ratsschänke öffnet sich gegenüber des Rathauses und lädt nicht nur Brautpaare zu einem Marktbesuch ein.

In diesem Jahr gibt es bei der Winterwelt der Heinzel nicht nur viele neue Bauten, sondern auch so viele neue Kunsthandwerker und Aussteller wie noch nie. Insgesamt 15 Neuzugänge können die Veranstalter hier verzeichnen. Dazu gehört in der Handwerksgasse Rica Richerzhagen, die flauschige Grobstrickdecken aus recycelten PET-Flaschen anfertigt. Neu ist auch Messerschleifer Benjamin Terbeck, der handgefertigte Messer aus Carbonstahl und Damast anbietet. Dazu kommt Taschenmacherin Pirkko Hamer, die Einzelstücke aus Leder, Lkw-Planen und Segeln im Angebot hat.

Das Schokomuseum hat einen Stand in der Naschgasse

In der Naschgasse bereitet Marika Mojsovski leckere Soßen und Chutneys zu. Das Schokoladenmuseum ist im Jubiläumsjahr mit einem eigenen Stand auf dem Markt vertreten. Dort gibt es unter anderem auch Schokoheinzel. Imker Markus Kronhardt verkauft nicht nur leckere Honigsorten aus der Eifel, sondern bietet auch Patenschaften für kranke oder geschwächte Bienenvölker an. Neu ist zu dem die Karamellküche bei den Heinzeln.

In der Antikgasse gibt es ebenfalls Neuigkeiten, wie den historischen Fotografen Joachim Zell, der mit seinem selbst geschaffenen „Photo-Labor-Apparat“ fotografische Scherenschnitte als Erinnerung an den Marktbesuch anfertigt.

Neu sind außerdem die rund 150 Heinzel auf den bunten und detailreichen Wimmelbildern der Künstlerin Kerstin Harville, die in Texas lebt, die aber für ihre Heinzel jeden Winter in die alte Heimat zurückkehrt. Ihre Kunstwerke schmücken die Stände auf dem Markt. Ansonsten ist Harville in den USA für ihre Pferdebilder bekannt.

Das Live-Musikprogramm wurde bei den Heinzeln verdoppelt. So lädt Singer/Songwriter Marcus Treinen, bekannt als Mr. Tottler, auf dem Alter Markt abends zum Mitsingen ein. In der Büble Alpe auf dem Heumarkt spielt Musiker Markus Lingscheid abends mit seinem Akkordeon steirische Hüttenmusik. In der Antikgasse will Pianist Julius Neu die Besucher mit sanften Klängen verzaubern. Auf dem Heumarkt steht außerdem Straßenmusiker Taka JC mit seiner Gitarre und seiner Soulstimme bereit.

Im Vorlesezimmer gibt es Gedichte zum Zuhören

Zu den besonderen Angeboten zählt das Vorlesezimmer von Claudia Schnürer, die montags bis freitags von 11 bis 15 Uhr Gedichte vorliest. Neu ist zudem die Führung „Auf den Spuren der Heinzelmännchen“ für Kinder von sieben bis zwölf Jahren mit dem Schauspieler und früheren WDR-Journalisten Gerd Krebber, der zeigt, was in der Welt der Heinzel so alles vor sich geht. Führungen gibt es viermal am Montag. Die Teilnahme kostet fünf Euro. (Anmeldung: http://heinzelmarkt-fuehrungen-2018.cortex-tickets.de).

Der Markt der Heinzel wird am 26. November eröffnet. Bis zum 6. Januar steht die Eisbahn auf dem Heumarkt zur Verfügung, die auch ein Winterferienprogramm für Familien anbietet. Dazu gehört der tägliche Eintanzzauber mit Katharina Müller und Tim Dieck – beide sind deutsche Vizemeister im Eistanz. Shows gibt es ab dem 26. Dezember jeweils um 15 und 18 Uhr. Am Neujahrstag werden zum Auftakt des Offenbach-Jahres besondere Klassik-DJ- und Eistanz-Shows angeboten. Zu Gast sind außerdem die fünf Eistänzer von „Le Patin Libre“, die am 4. und 5. Januar mit ihrer Show auf der Eisfläche stehen.

Service: Öffnungszeiten: vor Weihnachten (26. November bis 23. Dezember/Heu- und Alter Markt): täglich 11 bis 22 Uhr. Nach Weihnachten (26. Dezember bis 6. Januar/Heumarkt), täglich 11 bis 21 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter:

Mehr von Westdeutsche Zeitung