Musikschule : Musizieren ohne Sprachgrenzen

Musikschulen Leichlingen und Wermelskirchen veranstalten Workshop.

Bereits seit 1992 pflegt die Musikschule der Stadt Leichlingen im Rahmen des Forums Ostwest Kontakte nach Polen, seit 2007 gemeinsam mit der Musikschule Wermelskirchen. Die Orchester-Workshops mit jungen Menschen aus beiden Ländern sind in verschiedenen Formen seit dem ersten Forum ein wesentlicher Teil der Begegnung. Höhepunkt ist immer das große Abschlusskonzert, das diesmal am kommenden Dienstag um 17 Uhr im Pädagogischen Zentrum des Gymnasiums Wermelskirchen stattfindet.

In diesem Jahr spielen wieder mehr als 60 Teilnehmer im Alter von 10 bis 20 Jahren zusammen. 30 polnische Kinder und Jugendliche leben für die Zeit des Workshops in Gastfamilien. Mindestens ebenso viele werden aus Leichlingen, Wermelskirchen und der Umgebung beider Städte an der Begegnung teilnehmen. Das bunt gemischte Orchester aus den zwei Ländern startet direkt nach der Ankunft der Gäste heute in den Workshop. Geprobt wird in Wermelskirchen und Leichlingen. Die Orchesterleitung übernimmt der Kölner Dirigent Cornelius Frowein.

Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Tschaikowski, Purcell und Grieg wie die bekannte Musik zum Kinofilm „Forrest Gump“. Neben der musikalischen Arbeit gibt es für die Gäste auch ein buntes Besuchsprogramm. Es geht zum Naturgut Ophoven und es finden vielfältige gemeinsame Aktionen für Gäste und Gastgeber, wie ein gemeinsamer Grill- und Spieleabend für alle im Leichlinger Kinder- und Jugendzentrum statt.

Beiden Musikschulen ist es ein Anliegen, neben der Arbeit vor Ort, internationale Kontakte, in erster Linie mit den Partnerstädten und auch darüber hinaus, zu pflegen. Schließlich bietet das gemeinsame Musizieren, über alle Sprachgrenzen hinweg, vielfältige und wunderbare Möglichkeiten zum Kennenlernen. Für alle Beteiligten sind die Begegnungen eine inspirierende Erfahrung mit nachhaltiger Wirkung.

Mehr von Westdeutsche Zeitung