Online: Masterplan für Ausbau des Internets

Online : Masterplan für Ausbau des Internets

Im nationalen und internationalen Wettbewerb der Metropolen ist eine leistungsfähige Gigabit-Infrastruktur ein entscheidender Standortfaktor. Um diese zukunftssichere Telekommunikations-Infrastruktur für Köln sicherzustellen, haben Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Stadtdirektor Dr. Stephan Keller mit dem Gigabit Masterplan Cologne 2025 die Strategie der Verwaltung zum Ausbau einer flächendeckenden gigabitfähigen Infrastruktur bis zum Jahr 2025 vorgestellt.

Der Masterplan wurde vom Rat der Stadt Köln in seiner Sitzung am 9. Juli einstimmig beschlossen. Gigabitfähigkeit bedeutet dabei Bandbreiten von 1000 Mbit/s und mehr. Dies ist bei über 26.000 Adressen in Köln – beziehungsweise bei rund 60.000 Anschlüssen – noch nicht gegeben.

Aufgrund der stark wachsenden Nachfrage nach hohen Bandbreiten auf Konsumentenseite und dem positiven Bevölkerungswachstum in Köln von durchschnittlich 9,5 Prozent bis zum Jahr 2025 steigt der Breitbandbedarf auch im Privatkundenbereich noch deutlich an. Darüber hinaus berücksichtigt der Masterplan die Gewerbegebiete Kölns, noch schlecht erschlossene Kölner Schulen in nichtstädtischer Trägerschaft und einen Krankenhausstandort in Köln-Porz.

Als einen der ersten Schritte des Masterplanes wurde am 12. Juli ein Antrag zur Förderung von insgesamt rund 1500 besonders schlecht (unter 30 MBit/s) versorgten Kölner Adressen von der Oberbürgermeisterin und dem Stadtdirektor unterzeichnet und auf den Weg gebracht. Dieser übernimmt 50 Prozent der Fördersumme, 40 Prozent werden vom Land NRW getragen und zehn Prozent stellen den Eigenbeitrag der Stadt Köln dar. step

Mehr von Westdeutsche Zeitung