Genuss: Lebensgefühl Tel Avivs über den Kölner Dächern

Genuss : Lebensgefühl Tel Avivs über den Kölner Dächern

Wer das Neni im obersten Stock des früheren Gerling-Rundbaus im Friesenviertel betritt, fühlt sich gerade jetzt im Sommer ein klein wenig an Kölns Partnerstadt Tel Aviv erinnert – nur der Dom zeigt hier, wo man sich gerade befindet.

Hoch über den Dächern der Stadt treffen die orientalische auf die mediterrane Küche. Gerade wurde die Speisekarte des Restaurants überarbeitet. Dort finden sich Gerichte wie gebrannter Lauch, marinierte Wildfang-Garnelen, Nadiv‘s Nicoise, Maissuppe, Baharat Chicken Skewers, im Ganzen gegrillter Loup de Mer mit wildem Brokoli, gerösteter Blumenkohl, Haya‘s Prrawns – Israeli Style, Matbucha, Neni‘s New York Cheesecake oder Ilan‘s Tiramisu. Gleich nebenan befindet sich die Monkey Bar von Jörg Meyer, die wie das Neni von Haya Molcho einen tollen Blick über die Stadt erlaubt. Sommerliche Drinks sind dort der Lasy Sunset, Monkey Sprizz und Basil Highball. Wer im Neni abends Essen gehen möchte, sollte zwei bis drei Wochen vorab einen Tisch reservieren – die Nachfrage nach den Plätzen ist riesengroß. step

Mehr von Westdeutsche Zeitung