Sport Ein Lauf, der Unternehmen bewegt

Köln · Von Stephan Eppinger Der B2Run richtet sich an Unternehmen aller Größen und Branchen. Er findet mittlerweile in 18 deutschen Städten statt. In Köln gibt es den beliebten Lauf am 25. September im und um das Rheinenergie-Stadion in Müngersdorf statt.

Der diesjährige B2Run findet am 25. September rund ums Rheinenergie-Stadion in Müngersdorf statt.

Der diesjährige B2Run findet am 25. September rund ums Rheinenergie-Stadion in Müngersdorf statt.

Foto: Veranstalter/B2Run

Bereits am 20. August geht das Laufevent an und in der Düsseldorfer Arena an den Start. Wir haben vorab mit dem Veranstalter Christian Kösters gesprochen.

Wie ist ursprünglich die Idee zum B2Run entstanden?

Christian Kösters: Der erste Lauf fand 2004 noch unter einem anderen Namen in München statt. Damals gab es, im Vergleich zu heute, solche Firmenläufe noch eher selten. Die Idee dahinter war neben dem Teambuilding und Networking, ein niedrigschwelliges Sportangebot zu schaffen, auf einer kurzen Laufdistanz über fünf bis sechs Kilometer, die für jeden geeignet ist und bei der jeder Spaß hat. Gelaufen wurde im Olympiapark, das Ziel war das Münchener Olympiastadion. Ab 2009 konnten weitere Städte mit einbezogen werden. Schon zuvor hatte das Laufevent seinen heutigen Namen erhalten. Es gab so in den Folgejahren ein organisches Wachstum unseres Laufevents - heute gibt es beim B2Run bundesweit 18 Städte mit insgesamt 200.000 Teilnehmern aus 10.000 Unternehmen. Diese ziehen sich durch alle Größen und Branchen - vom großen Dax-Unternehmen bis zum kleinen Mittelständler.

Wie wichtig ist der Gesundheitsaspekt beim B2Run?

Kösters: In der Regel verbringen die Deutschen täglich neun Stunden im Sitzen. In den Unternehmen wird die betriebliche Gesundheitsförderung daher auch immer wichtiger. Läufe wie der B2Run ermöglichen einen niedrigschwelligen Einstieg in Sportangebote, weshalb wir auch Nordic Walkern die Teilnahme anbieten. Dazu kommt die Gruppendynamik, wenn ganze Unternehmen teilnehmen. Das bringt zusätzliche Motivation mit sich.

Was unterscheidet den B2Run von anderen Laufevents?

Kösters: Die Atmosphäre und das Rahmenprogramm vor, während und nach den Läufen macht den B2Run zu etwas Besonderen. Bei den meisten Laufevents ist ein Stadion das Ziel. Es gibt aber auch andere Orte, wie der Hockenheimring oder in Koblenz das Deutsche Eck zwischen Rhein und Mosel, wo das Village, unsere Zeltstadt, und die Bühne aufgebaut werden. Nach dem Lauf ist dann Party angesagt, auch das macht den B2Run so beliebt. Gefragt ist zudem der Seriencharakter, der es bundesweiten Unternehmen mit verschiedenen Standorten erlaubt, jeweils unter vergleichbaren Bedingungen vor Ort teilzunehmen.

Welche Rolle spielt das Thema „Charity“ bei den Läufen?

Kösters: Gesellschaftliches Engagement war uns von Anfang an sehr wichtig. Inzwischen gibt es für alle 18 Laufevents beim B2Run einen Charity-Partner. Das ist seit 2019 die DKMS, die Deutsche Knochenmarkspenderdatei. Wir unterstützen deren Kampf gegen den Blutkrebs und werben gleichzeitig auch Spender, die sich registrieren lassen. Bislang sind 150.000 Euro an Spenden zusammengekommen.

Welche Bedeutung haben die Läufe in den rheinischen Städten Köln und Düsseldorf für den B2Run?

Kösters: Das sind in NRW die beiden größten Laufevents des B2Runs - weitere Läufe werden noch in Aachen, Dortmund und Gelsenkirchen angeboten. In Köln gibt es den Lauf mit seinen inzwischen 20.000 Teilnehmern seit 2008. Es ist nach München der zweitgrößte B2Run bundesweit. In Düsseldorf gehen aktuell 13.000 Aktive an den Start. Begonnen hat dort alles 2010.

Was können die Läufer in diesem Jahr in den beiden Städten erwarten?

Kösters: In Düsseldorf wird es erstmals außerhalb des B2Run-Village eine große Party in den Businessbereichen des Stadions geben. Das Angebot haben wir in Köln schon länger. Dort wird jedes Jahr auf zwei Etagen bis tief in die Nacht gefeiert. Köln ist in diesem Jahr auch der Abschluss unserer Laufsaison.

Wie wichtig ist Ihnen die Nachhaltigkeit bei den Veranstaltungen?

Kösters: Das ist uns ebenfalls sehr wichtig. Wir versuchen stetig, bei den Laufevents unsere CO2-Emissionen zu reduzieren. So bieten wir zum Beispiel verstärkt ÖPNV-Tickets für die Teilnehmer an, wenn diese zum Lauf anreisen. Außerdem unterstützen wir Klimaschutzprojekte und pflanzen Bäume zum Ausgleich für die noch anfallenden Emissionen.

Weitere Informationen zum B2Run und den beiden Läufen in Köln und Düsseldorf gibt es online unter:

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort