Karneval Köln hat sein neues Dreigestirn

Köln · Die Domstadt hat ein neues Dreigestirn. Prinz Boris I. (Boris Müller), Bauer Marco (Marco Schneefeld) und Jungfrau Agrippina (André Fahnenbruck) wurden am Freitagabend im Gürzenich von Oberbürgermeisterin Henriette Reker in ihr Amt eingeführt.

 Am Freitagabend wurde das neue Kölner Dreigestirn mit Prinz Boris I., Bauer Marco und Jungfrau Agrippina im Gürzenich proklamiert.

Am Freitagabend wurde das neue Kölner Dreigestirn mit Prinz Boris I., Bauer Marco und Jungfrau Agrippina im Gürzenich proklamiert.

Foto: Costa Belibasakis

Die drei Mitglieder der Roten Funken führen die kölschen Jecken von nun an durch die Session, in der nicht nur das Festkomitee den 200. Geburtstag feiert, sondern auch ihr eigenes Traditionskorps, die Große von 1823 sowie die Hellige Knäächte un Mägde. Dem großen Anlass gemäß präsentierte Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn einen festlichen Abend voller Kölscher Stars und Highlights.

Mit den Insignien – Pritsche (Prinz), Stadtschlüssel (Bauer) und Spiegel (Jungfrau) – übergab Reker das Stadtregiment symbolisch an das Dreigestirn, das sich mit einem Medley aus Bläck-Fööss-Liedern für den Applaus bedankte, mit dem es im großen Saal des Gürzenich begrüßt wurde. Ein stimmungsvoller Höhepunkt war der Neunertanz zu Ehren des Dreigestirns, zu dem sich die Tanzpaare aller Traditionskorps in einer gemeinsamen Choreografie vereinten. Neben Reker folgten auch andere prominente Gäste der Einladung des Festkomitees zur Proklamation. Unter ihnen war Bundestagspräsidentin Bärbel Bas, die die Schirmfrau des Jubiläumsjahres des Kölner Karnevals ist. Erstmals besuchte der Kölner Rapper und Schauspieler Eko Fresh die Proklamation. Zu den bekannten Kölner Gesicherten gehörten unter anderem die Stadtdirektorin Andrea Blome, Schauspieler Dietmar Bär, FC-Torwartlegende Toni Schumacher und WDR-Intendant Tom Buhrow.

Gleich nebenan im Ballsaal des Maritim-Hotels feierte die Kölner CDU mit ihrem Vorsitzenden Bernd Petelkau ihre traditionelle Kostümsitzung. Zu Gast waren hier unter anderem NRW-Innenminister Herbert Reul mit seiner Pickelhaube und der preußischen Uniformjacke sowie sein Kabinettskollege und Chef der Staatskanzlei Nathanael Liminski, der als Europaminister stilecht französisch mit Baguette und einem Schnäuzer in den Farben der Trikolore nach Köln gekommen war. Eröffnet wurde die gut besuchte Sitzung mit dem Einzug der Roten Funken, die an diesem Abend nicht nur ihr Dreigestirn der Stadt übergeben haben, sondern auch noch ihre eigene Kostümsitzung gefeiert haben. Ein Höhepunkt des Abends war die Verleihung des „Verrückten C“ an den NRW-Generalsekretär der CDU, Paul Ziemiak, der zuvor schon Ämter wie den Bundesvorsitz der Jungen Union innehatte und Generalsekretär der Bundes-CDU war. Der Politiker ist ein begeisterter Karnevalist und Stammgast der CDU-Sitzung im Maritim.

Schon einen Tag früher traf sich am selben Ort die Prinzen-Garde zu ihrem Generalkorpsappell, zu dem alle Präsidenten der neun Kölner Traditionskorps sowie der Präsident des Bundes Deutscher Karneval, Klaus-Ludwig Fess am Tisch des Präsidenten der Prinzen-Garde, Dino Massi, eingefunden hatten. Zu Gast war im Saal auch Polizeipräsident Falk Schnabel. Seinen ersten großen Auftritt hatte auch der neue Fußkorpsführer der Prinzen-Garde Kevin Schneider sowie das Tanzpaar mit der Regimentstochter Sandra Wüst und dem Tanzoffizier Thomas Engel.

 Der feierlichen Proklamation des Dreigestirns folgt am Samstagnachmittag traditionell die Volksproklamation im großen Sitzungszelt von Alt Köllen auf dem Neumarkt. Bei der ausverkauften Volkssitzung wurde auch der neue Präsident der KG, Stephan Degueldre von Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn in sein Amt eingeführt. Dieser war bereits am Donnerstagabend von Alt Köllen in der Hofburg zu später Stunde mit der „Goldenen Mütze“ geehrt worden. Die Auszeichnung konnte erst verspätet übergeben werden, da Kuckelkorn zunächst noch mit den Proben zur Prinzenproklamation beschäftigt war. Bei der Übergabe der Insignien an den neuen Präsidenten wurde es emotional – die Präsidentenkette wurde von Ehefrau Brigitte, die Pritsche von Tochter Angela überreicht. Diese ist seit elf Jahren Mitglied der Tanzgruppe Kölsche Harlequins und brachte ihren Vater als Mitglied zur KG.

Ein echtes Highlight in Sachen Kostüm ist die Damenparty der Stattgarde Colonia Ahoj. Die 15. Ausgabe fand erstmals mit viel Glamour inklusive eines roten Teppichs in der festlich illuminierten Kölner Wolkenburg statt. Diese liegt direkt gegenüber des eigenen Stammlokals „Im Leuchtturm“. Geplant war die neue edle Location schon im Vorjahr, musste dann wegen Corona aber abgesagt werden. Unter dem Motto „Fairytale Glamour“ präsentierten die mehr als 500 Gäste ihre ausgefallenen Abendroben mit viel Glitzer, schrillen Farben, atemberaubenden High Heels und künstlichen Wimpern. Die Stattgarde feiert in diesem Jahr ihren 20 Geburtstag und wird zum fünften Mal im Zoch mitgehen.

Zu den Höhepunkten des Sonntags zählte die Proklamation des Kölner Kinderdreigestirns im Theater am Tanzbrunnen in Deutz. Dort wurden Prinz Tim II, Bauer Matheo und Jungfrau Marlene von Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Festkomiteepräsident Christoph Kuckelkorn bei einer großen Party ihre neuen Ämter eingeführt. Unterstützung gab es von Bands wie Brings und Kasalla, dem großen Dreigestirn sowie von den Kinder- und Jugendtanzgruppen und dem Jugendmusikkorps.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort