Verkehr Köln erwartet große Besuchermassen

Köln · In der Vorweihnachtszeit erwartet Köln wieder eine große Anzahl an Besuchenden, sowohl aus dem Ausland als auch aus der näheren Umgebung. Um den Verkehrsfluss in der Innenstadt an den Haupteinkaufstagen in diesen Wochen aufrecht zu erhalten, sieht die Stadt wieder etliche verkehrslenkende Maßnahmen vor.

Nicht nur auf der Hohe Straße werden an den Adventssamstagen in Köln sehr viele Menschen unterwegs sein.

Nicht nur auf der Hohe Straße werden an den Adventssamstagen in Köln sehr viele Menschen unterwegs sein.

Foto: dpa/Federico Gambarini

So wird es in der Zeit vom 17. November bis zum 6. Januar auf den Hauptverkehrsstraßen und auf den stark frequentierten Geschäftsstraßen in der City keine neuen Baustellen geben.

Wegen des an den Tagen vor Weihnachten in der Innenstadt zu erwartenden hohen Verkehrsaufkommens, muss die Stadt über die geplanten Vorkehrungen hinaus, auch besondere, zeitlich befristete, Eingriffe in den Verkehr vornehmen. So kann eine erheblich erhöhte Verkehrsbelastung auch dazu führen, dass die Benutzung einzelner Straßen oder Straßenabschnitte für den Kraftfahrzeugverkehr zeitweise beschränkt oder ganz untersagt werden muss.

Sperrungen im Bereich
der Deutzer Brücke

Um die Erreichbarkeit der Innenstadt durch Linienverkehr, Taxis und Einsatzfahrzeuge zu optimieren, wird der Verkehr an den Adventssamstagen von 11 bis 18 Uhr vor der Deutzer Brücke in Richtung Severinsbrücke abgeleitet. Das gilt nur für den Verkehr in Fahrtrichtung Innenstadt. Der stadtauswärts fließende Verkehr bleibt von dieser temporären Regelung ausgenommen. Umleitungen werden eingerichtet.

Darüber hinaus wird die Zufahrt zum Rheinufer und zum Parkhaus Heumarkt über die Markmannsgasse vom 30. November bis zum 23. Dezember täglich zwischen 10 und 22 Uhr gesperrt. Eine entsprechende Umleitung wird eingerichtet. Das Befahren der Abfahrtsrampe von der Deutzer Brücke Richtung Markmannsgasse ist zu dieser Zeit ausschließlich Bussen und Taxis vorbehalten. Um Staus auf der Deutzer Brücke zu vermeiden, wird dringend darum gebeten, generell die ausgeschilderte Umleitung über die Severinsbrücke zu nutzen.

Für Reisebusse gibt es ein bewährtes Konzept: Busreisende kommen auf dem zentralen Busparkplatz für Reisebusse, dem Messe-Parkplatz P22 in Deutz an. Dieser Parkplatz ist von 10 bis 23 Uhr geöffnet. Ein kostenloser Shuttlebus der KVB bringt die Besuchenden vom Parkplatz zum zentralen Haltepunkt in der Innenstadt am Heumarkt, Bussteig D, und von dort später wieder zurück. Die Marktlinie fährt durchgängig zwischen 10 und 22 Uhr. Erwartet werden an den Samstagen bis zum 200 Reisebusse.

Alle aktuellen Infos zur vorweihnachtlichen Verkehrssituation in Köln sind auch dieses Jahr wieder im Verkehrskalender auf der Homepage der Stadt abrufbar. Für Autofahrende ist es ratsam, die Hinweise auf den LED-Vario-Tafeln des Kölner Verkehrsleit- und Informationssystems zu beachten. Dort werden Informationen zum fließenden Verkehr, zu P+R-Plätzen und zur Auslastung der Parkquartiere sowie zu Baustellen und Veranstaltungen aller Art angezeigt. Die Gesamtkapazität aller an das Parkleitsystem angeschlossenen Parkhäuser beträgt mehr als 22.000 Stellplätze.

Ausweichmöglichkeiten
bei den Kölner Parkhäusern

Die Erfahrungen haben gezeigt, dass selbst bei hoher Parkraumauslastung in der City – insbesondere in den Bereichen der beiden Parkquartiere Dom/Rhein und Neumarkt – die Parkhäuser an den Ringen immer noch über große Restkapazitäten verfügen. Autofahrende werden daher gebeten, auch die Ring-Parkhäuser Maastrichter Straße, Alte Wallgasse, Im Klapperhof, Rudolfplatz, Mediapark, Sparkasse KölnBonn und Kaiser-Wilhelm-Ring verstärkt zu nutzen.

Neben den bekannten Parkhäusern im Zentrum stehen im rechtsrheinischen Parkquartier Deutz auch in den Parkhäusern der Lanxess-Arena und in den Köln-Arcaden in Kalk tagsüber gut 3000 weitere Parkplätze zur Verfügung. Außerdem kann auf 1600 Stellplätzen in der Tiefgarage Rheinauhafen geparkt werden, die für Besuchende des Weihnachtsmarktes am Schokoladenmuseum optimal ist. Die Anfahrt erfolgt am besten in Höhe des Bayenturms. Wer die Parkplatzsuche ganz vermeiden möchte, kann auch vom umfangreichen P+R-Angebot Gebrauch machen. Im Gebiet des VRS stehen rund 150 P+R-Anlagen mit mehr als 20.000 Parkplätzen zur Verfügung.

Besuchende der Parkhäuser an der Lanxess-Arena, der Tiefgarage Kaiser-Wilhelm-Ring und des Park+Ride Hauses Vorst in Marsdorf können mit ihrem Parkticket an den vier Samstagen vor Weihnachten und am verkaufsoffenen Sonntag, 3. Dezember, mit bis zu fünf Personen im Stadtgebiet Busse, Stadt- und S-Bahnen nutzen. Dabei dient das Parkticket an diesen Tagen auch als Fahrschein. 

Die KVB empfiehlt die Nutzung ihrer Busse und Bahnen sowie des KVB-Rades für den Innenstadtbesuch in der Vorweihnachtszeit. Der öffentliche Nahverkehr und das Fahrrad sind gute Alternativen zur Vermeidung der Verkehrsprobleme im Vorweihnachtsverkehr. Insbesondere an den Samstagen vor Weihnachten wird es erfahrungsgemäß zu deutlichen Staubelastungen in der Innenstadt kommen. Die KVB bietet mit ihrem Takt, zum Beispiel der sich ergänzenden Linien 1, 7 und 9 auf der wichtigen Ost-West-Achse, ein gutes Gesamtangebot. Am Sonntag, 3. Dezember, findet von 13 Uhr bis 18 Uhr ein verkaufsoffener Sonntag in der Innenstadt statt. Hierfür wird die Linie 1 von 12.30 Uhr bis 18.30 Uhr verstärkt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort