Sport: Erster Neuzugang: Greg Logins Jr. wechselt an den Rhein

Sport : Erster Neuzugang: Greg Logins Jr. wechselt an den Rhein

Basketball Dennis Heinzmann verlängert bei den Giants.

Die Bayer Giants Leverkusen können ihre erste Neuverpflichtung für die Spielzeit 2019/20 präsentieren. Greg Logins Jr., der bereits für die Niners Chemnitz und die Hamburg Towers in der 2. Basketball Bundesliga ProA auflief, wird die Sneakers künftig für den Rekordmeister schnüren.

Dabei kennt der US-Amerikaner, wie bereits im oberen Abschnitt erwähnt, den Basketball in der ProA so gut wie seine Westentasche. Nach seiner dreijährigen Zeit am Canisius College in Buffalo, New York startete Gregory Mark Logins Junior, so sein voller Name, seine Profikarriere in Mexiko (Barreteros de Zacatecas, 1.Liga) bevor der Linkshänder über Marokko, Finnland, Japan und wiederum Finnland im Sommer 2015 bei den Niners Chemnitz landete.

Bei den Sachsen wurde der Forward schnell zu einem wichtigen Spieler. In insgesamt 28 Saisonspielen (inklusive drei Begegnungen in den Playoffs) erzielte der 2,01 Meter große Flügel durchschnittlich 12,3 Punkte pro Partie und sicherte sich 8,5 Rebounds pro Spiel. Die Niners sahen von einer Weiterverpflichtung ab und so schloss sich Logins im Folgejahr A.S. Ramat HaSharon (1.Liga Israel) und Club Ciclista Olímpico (1.Liga Argentinien) an.

2017/18 kehrte Greg in die Bundesrepublik zurück und spielte für die Aufstiegsambitionierten Hamburg Towers. Auch bei den Hansestädtern wurde der Amerikaner zu einer wichtigen Stütze, doch die Mannschaft verpasste überraschend die Playoffs. Mit durchschnittlich 7,9 Zählern pro Begegnung musste der aus Sodus, New York stammende Athlet Hamburg schließlich verlassen.

Zuletzt ging der 31-Jährige für das Team FOG Næstved auf Korbjagd, mit denen er im Halbfinale um den dänischen Titel gegen Horsens IC (0:3 – „Best-of-Five“) ausschied.

Heinzmann will nach seiner Verletzung wieder angreifen

Sein neuer Headcoach Hansi Gnad beschreibt Logins wie folgt: „Wir haben einen Forward gesucht, der auch von Außen gefährlich ist und das trifft auf Greg definitiv zu. In den letzten Jahren hat er immer wieder für Gefahr von der Dreierlinie sorgen können. Doch nicht nur das, als Linkshänder und Spieler der im Post agieren kann, zeichnet sich Logins vor allem durch seine hohe Flexibilität aus. Die ProA kennt er bestens, da er bereits für die Niners Chemnitz und Hamburg Towers gespielt hat. Diese Erfahrung wird ebenfalls sehr hilfreich für unsere Mannschaft sein. Von den Verantwortlichen seiner früheren Vereine habe ich nur positives über ihn erfahren können. Wir freuen uns sehr, dass sich uns ein so routinierter Spieler anschließt.“

Dennis Heinzmann geht weiterhin für die „Riesen vom Rhein“ auf Korbjagd. Der 28-Jährige hat sein auslaufendes Arbeitspapier bei den Farbenstädtern um eine weitere Spielzeit verlängert. Nach seiner Verletzung in den Playoffs brennt der Center darauf Gas zu geben.

Es .war ärgerlich, vor allem für ihn selber: In der zweiten Partie des Playoff-Viertelfinale gegen die EWE Baskets Juniors zog sich der 2,16 Meter große Brettspieler einen Wadenbeinbruch. Damit war die Saison für Heinzmann gelaufen, ein Schlag ins Gesicht, wie der gebürtige Ratinger zu Protokoll gibt: „Für mich war das unheimlich bitter, nach der ärgerlichen Niederlagen in Oldenburg beim Stand von 1:1, so eine Nachricht zu erhalten. Ich habe die Jungs in den folgenden Partien so gut es eben geht von der Bank angefeuert und versucht, für das Team da zu sein. Aber klar, das Endspiel in Leverkusen vor ausverkaufter Kulisse wäre für mich ein gigantisches Erlebnis gewesen. Dennoch ist alles gut gegangen und die Mannschaft hat mir den Aufstieg, die Meisterschaft und eine Medaille geschenkt, worauf ich extrem stolz bin.“

Dabei spielte Dennis bis zu seinem Ausfall eine absolut überragende Saison. Nach einer eher enttäuschenden Saison 2017/18 im Trikot der RheinStars Köln (ProA – 3,9 Punkte und lediglich 10:30 Minuten Einsatzzeit pro Spiel), zeigte der Center schnell, dass er für die Giants genau der richtige Mann am richtigen Ort war. Gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber aus der Domstadt legte Heinzmann 20 Punkte und 12 Rebounds auf.

Mehr von Westdeutsche Zeitung