Umwelt: Eine kölsche Art ist massiv in Gefahr

Umwelt : Eine kölsche Art ist massiv in Gefahr

Der Zoo setzt sich für die Wechselkröte ein. Im Aquarium gibt es eine Ausstellung.

Ein Drittel des Gesamtbestandes der Wechselkröte im Land kommt in Köln vor. Der Bestand der Wechselkröte ist allerdings stark rückläufig. Im Stadtgebiet Köln sind die Zahlen um mehr als 50 Prozent zurückgegangen, in NRW gilt sie mittlerweile als „stark gefährdet“. Daher hat die Nabub Naturschutzstation Leverkusen-Köln gemeinsam mit dem Kölner Zoo ein Schutzkonzept erarbeitet. Der Leiter des Aquariums, Thomas Ziegler, konnte darüber hinaus Studenten der Uni Köln und wissenschaftliche Mitarbeiter der TU Braunschweig rund um Miguel Vences für die Kooperation gewinnen. Unterstützung kommt auch von den Stadtentwässerungsbetrieben Köln (StEB).

„Wir freuen uns sehr, mit so starken Partnern dieses schlagkräftige Schutzkonzept für die heimische Wechselkröte auf die Beine zu stellen. Unseren Besuchern können wir darüber hinaus mit der Ausstellung dazu im Aquarium einen weiteren Mehrwert bieten“, sagt die Zoochef Theo B. Pagel. Der Kölner Zoo kümmert sich besonders um die Bereitstellung separater Aufzuchtmöglichkeiten für die Larvenstadien, nicht selten Austrocknungsopfer, die in der Natur keine Chance gehabt hätten. Diese können sich unter optimalen Bedingungen entwickeln und für Wiederansiedlungen oder die Aufstockung natürlicher Bestände bereitgestellt werden.

Die Studenten und Mitarbeiter der beiden Universitäten Köln und Braunschweig forschen derweil nach den Ursachen des Rückgangs – so der Befall mit dem die Amphibien weltweit bedrohenden Chytridpilz und genetische Veränderungen der Populationen. Für die Freilanduntersuchungen ist die NABU-Naturschutzstation ein unerlässlicher Partner. Sie erstellen seit Jahren Gewässer für Wechselkröten und pflegen deren Landlebensräume im Stadtgebiet Köln. In ihrer Verantwortung für sauberes Wasser kümmern sich die StEB Köln um die Kölner Bäche und 15 Kölner Parkweiher.

Die Projekthintergründe sowie die Biologie und Bedrohung der Wechselkröte werden in einer kleinen Ausstellung im Obergeschoss des Aquariums des Kölner Zoos erlebbar. Dort werden zur Aktivitätszeit der Wechselkröte verschiedene Entwicklungsstadien gezeigt, außerdem gibt es einen Einblick „hinter die Kulissen“ der Aufzuchtstation. Botschafter der Ausstellung sind Comic-Zeichnungen von Tierpfleger Christian Niggemann, der sich mit Revierpflegerin Anna Rauhaus und dem restlichen Terrariums-Team auch um die Aufzucht der Kaulquappen kümmert. step

Mehr von Westdeutsche Zeitung