Advent Der Hafenweihnachtsmarkt öffnet morgen seine Pforten

Köln · (step) Der Hafenweihnachtsmarkt bietet viele Dinge, die man so in Köln nicht so findet. So liegt der Markt direkt am Rhein. Zu den optischen Landmarken zählt neben dem Dreimasterschiff namens „Trudel“ auch das Riesenrad.

 Der Hafenweihnachtsmarkt mit seinem maritimen Flair.

Der Hafenweihnachtsmarkt mit seinem maritimen Flair.

Foto: step/Eppinger

„Wer zu uns kommt, macht einen Ausflug vom Alltag. Daher ist die Verweildauer auf dem Markt auch deutlich länger“, sagt Veranstalter Edwin Kroll.

Seit 23 Jahren bringt er Weihnachtsmärkte auf dem alten Hafengelände an den Start. Zunächst war es ein mittelalterlicher und ab 2011 ein maritimer Markt. Dieser öffnet jetzt am Donnerstag seine Pforten und verabschiedet sich am 23. Dezember in eine kurze Festtagspause. Am 26. Dezember öffnet dann der Neujahrsmarkt mit gastronomischen Ständen rund um das Riesenrad. Er läuft dann bis einschließlich 7. Januar.

Rund 70 Stände gibt es auf dem Gelände. „Wir legen bei den Produkten großen Wert auf eine hohe Qualität und freuen uns, wenn das Angebotene handgemacht ist und aus der Region kommt.“ Direkt am Malakoffturm gibt es Zelte, in denen sich Künstler und Kunsthandwerker wöchentlich abwechseln. Zu den Neuheiten auf dem Markt gehören beispielsweise heiße Wintersäfte ohne Alkohol sowie Schmuck für Männer.

Vor Ort gibt es im Hafen jeden Tag ein Unterhaltungsprogramm. So sind die Rheinpiraten als Gaukler und Jongleure auf dem Gelände unterwegs. Ein Puppenspieler präsentiert sich mit einem Theater als Bauchladen. Dazu kommt eine Irish Folk Band, das Shanty-Wochenende sowie das Julfest am 21. Dezember. Bei Kapitän Klabauter können sichnach Voranmeldung für 24 Stunden zur Probe trauen lassen. Öffnungszeiten: täglich 11-21, Fr/Sa bis 22 Uhr

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
Klassik