Chor: Das ist der wohl schrägste Männerchor Kölns

Chor : Das ist der wohl schrägste Männerchor Kölns

Die Grüngürtelrosen haben ihr erstes eigenes Konzert am 21. Juni in der Live Music Hall.

Die Grüngürtelrosen sind Kölns jüngster Chor und vielleicht auch der schrägste. Denn den 75 Männern geht es nicht unbedingt darum, sofort den richtigen Ton zu treffen, sondern einfach Spaß am Singen zu haben. Geboren wurde die Idee in der Kölschbar im Belgischen Viertel. Das Projekt wurde dann Anfang des Jahres ins Leben gerufen. Das Interesse war riesig, da nämlich nicht ausschlaggebend ist, ob jemand gut singen kann. Einzig die Freude am gemeinsamen Gesang ist Voraussetzung. So wuchs der Männerchor schnell zu einer stattlichen Anzahl an Sängern an.

Bis auf wenige Ausnahmen hat keiner eine gesangliche Vorgeschichte. Die Mitglieder sind bunt zusammen gewürfelt: Gastronomen, Türsteher, Barbarshop-Betreiber, Brauereimitarbeiter, Anwalt, Polizisten, Veranstalter, Lehrer, Grafiker und viele mehr. Geprobt wird einmal pro Woche im Bürgerzentrum Ehrenfeld. Ziel in diesem Jahr ist ein Auftritt im RheinEnergie-Stadion bei „Loss mer Weihnachtsleeder singe“.

Als Dirigent und musikalischen Leiter konnte ein Profi gewonnen werden: Der Pianist Constantin Gold ist ehemaliger Musical Director der internationalen „Rocky Horror Show“, Initiator der „Blind Audition - Kölns erstes Dunkelkonzert“ und singt bei den Jadebuben, dem Nerdchor aus Jan Böhmermanns Neo Magazin Royale.

Der Chor ist mit voller Begeisterung bei der Sache und offenbar auf einem guten Weg, denn bereits jetzt gibt es erste öffentliche Auftritte. Ihr Debüt gaben die Grüngürtelrosen im ausverkauften Gloria als Backroundchor bei Flo Mega, der gerne auch als der deutschsprachige James Brown bezeichnet wird. Nun folgen weitere Veranstaltungen: Am 15. Juni singen die Grüngürtelrosen bei „Zusammen leuchten“ auf der Galopprennbahn in Weidenpesch. Im Rahmen der Gamescom gibt es am 25. August einen Auftritt auf dem Rudolfplatz.

Das erste eigene Event findet am 21. Juni in der Live Music Hall statt: „Die Nacht der Rosen“ steht dann ganz im Zeichen des Gesangs. Die Grüngürtelrosen werden auf der Bühne stehen und ihr Bestes geben. Chormitglied Sepp Bleibtreuboy von den Rhythmusgymnasten legt auf und animiert zur Massenkaraoke. Dazwischen spielt Ben Randerath, der ebenfalls Teil des Chors ist. Infos und Karten gibt es im Internet. Ein Teil der Eintrittsgelder kommt dem Förderverein für krebskranke Kinder Köln zugute.

facebook.com/Die-Grüngürtelrosen-Kölner-Männerchor

Mehr von Westdeutsche Zeitung