Motorworld : Das Auto parkt neben dem Bett

In der Motorworld in Ossendorf wurde das neue V8 Hotel eröffnet. Es bietet in Deutschland die ersten Car Suiten.

Echte Autofans lassen ihren Schatz auf vier Rädern nur ungern aus dem Blickfeld. Damit sich die Gäste nicht mehr beim Einchecken von ihrem Sportwagen oder Oldtimer trennen müssen, bietet das neue V8 Hotel in der Kölner Motorworld jetzt die ersten Car Suiten an. Dort liegt die Garage direkt neben dem Hotelzimmer. Vom Bett aus kann der Gast durch eine große Scheibe direkt auf sein nebenan geparktes Auto blicken. Insgesamt fünf Suiten gibt es im Bereich des denkmalgeschützten Betriebshofs des alten Flughafens Butzweilerhof in Ossendorf. Kooperationen dafür gibt es bereits mit Ford, Bugatti und Lamborghini.

Schon, wenn die Gäste in der Lobby ankommen, zeigen blaue Autobahnschilder, wo es zum Beispiel zur Bar, zur Lobby oder zu den Zimmern geht. Der Empfangstresen besteht ebenso wie die Bar zusammengepressten Metallwürfel, deren Rohstoff aus dem Verschnitt der Autoindustrie stammt. Die Bar ist stolze 13 Meter lang und lädt genauso wie das Frühstücksrestaurant mit seiner Terrasse hin zum früheren Empfangsgebäude des Flughafens auch Außerhaus-Gäste zum Verweilen ein.

Die Lobby ist ein Neubau, der das alte Flughafengebäude mit dessen Betriebshof verbindet, worin und worüber sich die 112 Zimmer des Hotels befinden. Im Loungebereich befindet sich eine große Videowall auf der Formel 1 und DTM genauso gezeigt werden sollen wie Fußball oder Olympische Spiele. In direkter Nachbarschaft hat ein neues Steakhouse eröffnet, auch ein italienisches Restaurant wird als „Moto Food Garage“ dazukommen.

Anfang der Woche sind die ersten Gäste ins neue Hotel gekommen. Im Atrium des Betriebshofs gibt es schon einen Vespa-Händler und einen Porsche-Rennstall. Dort soll es auch einen neuen Fitnessclub geben. Das größte Zimmer ist die 40 Quadratmeter große Racing Suite, die an die Formel-1-Legende Michael Schumsacher erinnert, dessen Private Collection sich als Museum direkt nebenan befindet. Bilder an den Wänden zeigen seine Stationen von Benetton über Ferrari bis hin zu Mercedes. In der kleinen Küche ist der Kommandostand von Ferrari, auf dem Boden die Rennstrecke des Nürburgrings zu sehen.

Duschen mit seitlichen Düsen
wie in der Waschanlage

Insgesamt gibt es noch 96 Designzimmer, die in jeder der Etage in einer bestimmten Farbe bebildert und gestaltet sind – von Ferrari-Rot über Porsche-Geld und British Racing Green bis zu Bugatti-Blau. An der Decke befindet sich ein in seine Einzelteile zerlegter V8-Motor als Konstruktionszeichnung – hier kann man dann statt Schafe Schrauben vor dem Einschlafen zählen. Und wer davor den Aufzug genutzt hat, bekommt dort noch den passenden Motorsound bei der Fahrt geliefert. Die Zimmernummern erinnern in ihrem Stil übrigens an Autonummern.

Dazu kommen zehn sogenannte Themenzimmer. Das Fliegerzimmer erinnert an den alten Flughafen Butzweilerhof. Eine beleuchtete Landebahn zeigt auch zur nächtlichen Stunde den Weg zum Bett auf. Bei den Auto-Themenzimmern ist die Front eines Oldtimers Teil des Bettes geworden – vom BMW 3er und dem Ford Capri über einen Opel Rekord bis zum VW Käfer. Auch Marken Mercedes und Fiat sind vertreten. Jedes Zimmer verfügt über die Originalautositze und einen Couchtisch aus Felgen. An der Decke findet sich eine Konstruktionszeichnung des jeweiligen Modell. Auch Duschen kann man autogerecht – mit waagrechten Wasserdüsen wie in der Waschanlage.

Mehr von Westdeutsche Zeitung