Eiskunstlauf : Auf der Reise zu den Sternen

Holiday on Ice kommt am 28. und 29. Dezember mit der neuen Show „Supernova“ in die Kölner Arena nach Deutz.

Aktuell laufen noch die
Proben unweit von Antwerpen

Für die neue Show „Supernova“ wird derzeit noch in den Fernsehstudios von Lint unweit der belgischen Metropole Antwerpen geprobt. Mit dabei sind die Eislaufprofis Peter Gerber aus Kanada und Mariyah Gerber aus den USA. „Wir haben noch viel Arbeit bis Samstag bei den Proben vor uns, bevor es dann mit der Zwei-Stunden-Show zur Premiere nach Grefrath geht. Für uns gibt es drei Nummern und jede ist komplett unterschiedlich, auch bei der Musik. Toll sind die Kostüme mit reichlich Glamour. Auch die Lichtshow ist beeindruckend“, sagt Mariyah Gerber, die zum ersten Mal in Köln sein wird. „Ich kenne die Stadt bislang auch nur aus Filmen“, ergänzt ihr Mann Peter, der neben dem Eiskunstlauf gerade noch EDV-Technik studiert. Beide standen bereits im Vorjahr bei der Show „Atlantis“ auf dem Eis.

Bei den Proben in Belgien sind derzeit 80 Eiskunstläufer und Artisten aus 15 Nationen auf dem Eis beteiligt und erarbeiten sich dort für die neue Show das Zusammenspiel zwischen anspruchsvollen Choreografien, spektakulären Stunts, eindrucksvollen Projektionen und innovativer Technik, die zum Einsatz kommt. Bis Mitte April ist das Team dann auf Tour und kommt am 28. und 29. Dezember zu fünf Shows in die Kölner Arena.

Dort werden dann auch die beiden Gaststars Sarah Lombardi und Joti Polizoakis auf dem Eis stehen, die bereits bei der letzten Staffel der Fernsehshow „Dancing on Ice“ eine gute Figur gemacht haben. Lange überlegen musste die Kölnerin dabei nicht: „Ich liebe das Element Eis sehr. Daher kam die Zusage ziemlich schnell“, sagt Lombardi und ergänzt: „Wir haben sehr hart und leidenschaftlich trainiert, um unsere Zuschauer zu überraschen. Unsere größte Herausforderung war, das Tempo zu erhöhen, um anspruchsvolle Einkunstlaufelemente und Hebefiguren einzubauen.“

Gaststar ist am 28. Dezember
um 16.30 Uhr Sarah Lombardi

In Köln stehen die beiden am 28. Dezember um 16.30 Uhr auf dem Eis der Arena. Aurelie wird am gleichen Tag um 13 Uhr ihre Premiere bei der Show feiern. Sie ist seit vier Jahren beim Eiskunstlauf aktiv.

Bei der neuen Show begeben sich die Protagonisten auf eine Abenteuerreise von der eisigen Winterwelt zu den Sternen, was sich auch in den komplett unterschiedlichen Kostümen widerspiegeln wird. Dominieren in der Winterwelt noch warme Felle und ähnliche Materialien die Show, wird es in der Sternenwelt ziemlich glamourös. Insgesamt gibt es mehr als 300 verschiedene Kostüme bei der Show. „Supernova ist ein Hommage an die Welt der Sterne, die wir in berauschenden Bühnenbildern und atemberaubenden Choreografien zelebrieren. Es wird in den Arenen wirklich schneien. Wir erschaffen eine magisch anmutende Galaxie und ein Meer von Nordlichtern wird unsere Zuschauer begeistern“, schwärmt der künstlerische Leiter Robin Cousins von der eigenen Show.

Diese beginnt in einer weißen Winterlandschaft, bevor ein Schneesturm die Protagonisten hinein in den Kosmos trägt. Dort beginnt eine wunderbare Reise zu den außergewöhnlichen Orten der Galaxie. Zuletzt gelangen die Reisenden durch eine farbenprächtige, galaktische Explosion – eine Supernova – wieder zurück auf die Erde und feiern dort ihr großes Finale. „Wir schöpfen dabei alle Dimensionen der Eisbühne vollends aus. Die Eiskunstläufer performen gleichzeitig auf dem Eis und fliegen darüber“, verrät Cousins.

Mehr von Westdeutsche Zeitung