1. NRW
  2. Burscheid und Region
  3. Köln und Leverkusen

Lesen: 55 junge Menschen und 55 Überlebensgeschichten

Lesen : 55 junge Menschen und 55 Überlebensgeschichten

Berührendes Buch porträtiert junge Geflüchtete, die jetzt in der Region ihre neue Heimat gefunden haben.

„Ich komme aus dem Irak. Ich erinnere mich an meine Stadt. Dort ist es schön. Ich konnte mit meinen Freundinnen spielen, hatte viele Freunde, ging in die Schule. Dann kamen die Terroristen zu uns nach Hause. Meine Eltern sagten, dass sie Menschen töten. Daraufhin haben meine Eltern ein Auto organisiert. Wir sind weggegangen.“ So beschreibt die 13-jährige Sipan den Beginn ihrer Flucht aus ihrem Heimatland Irak. Über die Türkei ist die Jugendliche schließlich mit ihrer Familie 2018 nach Deutschland gekommen. Inzwischen fühlt sie sich wohl hier: „Ich habe hier schon Freunde gefunden. Mir gefällt es gut hier. In der Schule lernen, spielen, sich gegenseitig erzählen. Aber ich vermisse meine Freundinnen und die Sonne.“

Geschichten voller Mut
und Überlebenswillen

Die Geschichte von Sipan ist eine von 55 Überlebensgeschichten von 55 jungen Menschen. Alle mussten ihre Heimat verlassen und sind aus dem Irak, Afghanistan, Syrien oder Eritrea geflohen. Alle leben jetzt in Deutschland – in Wuppertal, Köln, Aachen oder Duisburg. Die Kölner Autorin Heike Beutel hat ihre Geschichten in einem Buch aufgezeichnet. Die Bilder dazu lieferte die Wuppertaler Fotografin Antje Zeis-Loi. Im Buch erzählen die jungen Menschen von ihrer Vergangenheit, Gegenwart und von ihren Zukunftswünschen. Das Buch gibt ihnen die Chance, zu Wort zu kommen und über ihre Erfahrungen bei der Flucht zu berichten. Offen berichten sie über ihre Herkunft und über ihre Ankunft in einem für sie fremden Land.

Es geht um individuelle Schicksale und um persönliche Zäsuren. Es geht auch darum, den Aufbruch in ein neues Leben zu meistern und das mit einem starken Willen. Viele haben in ihrer neuen Heimat erstaunlich schnell Fuß gefasst. „Wir sind drei Jahre in Deutschland. Ich gehe in die Realschule, in die fünfte Klasse. Ich habe viele Freunde aus verschiedenen Ländern. Wir spielen Tischtennis, spielen Ball, reden zusammen“, so beschreibt Roulian (11) aus Syrien ihren Alltag. Ihre Familie floh und kam über Algerien mit dem Boot nach Europa. „Auf dem Schiff war es gruselig, ich hatte Angst“, erinnert sich die Schülerin, die in Aleppo gelebt hatte.

Beeindruckend sind die vielen kleinen Texte, aber auch die Fotoaufnahmen in dem im Kölner Emons Verlag erschienenen Buch. Sie zeugen von Überlebenswillen, Mut und Optimismus. Für die Zukunft gibt es bei vielen Pläne: „Ich will Polizistin werden, wenn ich groß bin“, sagt zum Beispiel Yasemine (8) aus Tunesien, die gerne Sport macht, taucht und schwimmt. Auch Ali aus Afghanistan ist engagiert: „Mir gefällt es hier in Wuppertal, ich lerne die Sprache und habe Freunde gefunden. Ich muss viel lernen für meinen Hauptschulabschluss, denn ich will in die zehnte Klasse kommen.“ Auch Samad (18) aus Nigeria ist selbstbewusst: „Ich möchte studieren, aber mein Traum ist es ein berühmter Fußballspieler zu werden. Ich bin hier im Verein, Stürmer. Ich bin gut!“

Es gibt aber auch den Wunsch, die alte Heimat wiederzusehen wie bei der 16-jährigen Asmaa: „Ich möchte später wieder in Syrien leben und arbeiten - wenn dort kein Krieg mehr herrscht.“ Aus Aleppo kommt Asmaa. Dort hatte sie mit ihren Verwandtschaft in einer Straße gewohnt und hat die Nähe der Familie sehr genossen. Ihr Vater hatte eine Weberei in der syrischen Stadt und Asmaa hatte dort viele Freunde.

Von jedem verkauften Buch geht ein Euro an die Kölner Willkommensinititative „Willkommen in der Moselstraße“. Gegründet wurde diese unter anderem von der Lutherkirche in der Südstadt. Sie wird ausschließlich von ehrenamtlichen Helfern geführt und bietet eine Hausaufgabenbetreuung für Kinder und Jugendliche an. Sie hilft bei Ämtergängen, dem Ausfüllen von Formularen und bei sonstigen Problemen. In der Kartäuserkirche ist zudem montags ein neuer Raum entstanden einfach zum Reden, Hausaufgaben machen, Übersetzen, Kennenlernen und Spielen.

Heike Beutel, Antje Zeis-Loi: Fremd bin ich hierher gekommen – Porträts von jungen Geflüchteten, Emons-Verlag, 128 Seiten, 12,95 Euro.