Kleiner aber feiner Adventsmarkt an der Balkantrasse

Kleiner aber feiner Adventsmarkt an der Balkantrasse

Am Alten Bahnhof stellen seit diesem Wochenende acht Händler Weihnachtliches aus im „Winterdorf Burscheid“

Burscheid. Nasskalt und dunkel war es am Freitag-Spätnachmittag am Alten Bahnhof, hinter dem „Megafon“. Trotzdem zogen die Klänge der altbekannten Weihnachtslieder immer wieder Besucher an den Rand der Balkantrasse. Ein Mini-Adventsmarkt, heimelig beleuchtet und von Bratwurstduft und Waffelaroma umweht. In acht Ständen warteten Hobby-Künstler und kommerzielle Anbieter geduldig auf Interessenten und boten ihre Deko- und Kunstartikel zum Verkauf.

Mohamed Charara hat seinen zahlreichen Aktivitäten ein weiteres Projekt hinzugefügt. Der Unternehmer nahm vor drei Jahren bereits den Ausbau des Alten Bahnhofs zur Gaststätte in Angriff, rodete die Fläche daneben für den Aufbau eines „Winterdorfs Burscheid“ und hat damit sogar noch weitere Pläne übers Jahr hinweg. Nach einem durchgeführten „Kürbis-Wettbewerb“ möchte er nun mit dem ersten kleinen aber feinen Adventsmarkt diese anderswo beliebte Sitte wieder in Burscheid installieren.

Der Werbung für diese zehn Tage Ausstellungsmöglichkeit folgte auch Holger Burgmann, Bergisch-Neukirchen. Seine „hausgemachten“ Holzscheiben passen mit entsprechendem Dekor zu den verschiedenen Ambiente. Gegen die abendliche Kälte wappnete er sich zusammen mit seinem Helfer durch einen Campinggas-Ofen. Gleich daneben zeigt Janika Johnen aus Wermelskirchen, wie vielfältig sich Feinbeton zu Deko-Schalen verarbeiten lässt. Da ihre Eltern Burscheider sind, freute sie sich über eine weitere Beziehung zur „alten“ Heimat.

Naturholz-Fundstücke werden durch die Hände von Sarah Janke (Burscheid) zu Reptilien, Schmuckketten und vielen anderen hübschen Dingen. Sie stellt auf diesem Mini-Markt — wie auch andere hier — zum ersten Mal ihre Hobby-Ergebnisse aus. Am Stand von Franziska Jansen gab es künstlerische Gestalten aus Naturmaterialien zu sehen aus Holz, Pflanzen und Fell. Tochter Ida (7) fand es gut, dass sich so viele Leute für ihre hübschen Dinge interessierten. Einen ersten Versuch, sich auch auf solch experimentellen Kleinmärkten zu präsentieren, wagte das Unternehmen Goldschmiede Kierdorf aus Schlebusch. Mohamed Charara könnte sich auf diesem Platz weitere Arten Kleinmärkte vorstellen — zum Beispiel Frühlings-, Oster- oder Trödelmärkte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung