Kettenreaktion durch Trafobrand im Versuchsgut

Kettenreaktion durch Trafobrand im Versuchsgut

Der Stromausfall durch den Brand löste vermutlich eine Überhitzung eines Wärmeofens bei einer Firma an der Industriestraße aus.

Burscheid. Durch eine Kettenreaktion nach einem Trafobrand im Versuchgut Höfchen in Sträßchen ist am Dienstag Nachmittag auch ein Ofen bei einer Firma an der Industriestraße in Brand geraten. Dank einer intakten Brandmeldeanlage konnte die sofort alarmierte Feuerwehr schnell einschreiten und Schlimmeres verhindern.

Viele werden ihn wohl gespürt haben, den Stromausfall am Dienstag in Burscheid. Nur für den Bruchteil einer Sekunde ruckelten Computer und zuckten Beleuchtungen. Dann war wieder alles beim Alten. Doch das war nicht überall so.

Kurz nach 14 Uhr erreichte die Feuerwehr der erste Alarm. Am Versuchsgut Höfchen brannte ein Trafohäuschen. Laut Klaus Kopisch, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Burscheid, könnte eine Maus die Ursache für den Kurzschluss und den anschließenden Brand gewesen sein. Womöglich habe der Nager ein Kabel durchgeknabbert. Ein derartiger Vorfall wäre nicht der erste.

Die Feuerwehr konnte das Feuer zwar schnell ablöschen, doch noch während die Einsatzkräfte in Sträßchen am Werk waren, gab es eine zweite Alarmierung für die Wehr. Gegen 14.40 Uhr wurde bei der Firma an der Industriestraße die Brandmeldeanlage ausgelöst. Doch statt eines technischen Problems, das sehr häufig in Zusammenhang mit solchen Einsätzen genannt wird, brannte es laut Kopisch tatsächlich.

Die genauen Umstände sind noch nicht geklärt, aber möglicherweise habe sich durch den Kurzschluss ein Wärmeofen entzündet. Durch den Brandrauch wurde die Meldeanlage ausgelöst — alle Mitarbeiter verließen die Firma.

Die Feuerwehr löschte den Ofen und brachte ihn ins Freie. Personen kamen nicht zu Schaden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung