Kreissparkasse: Immer mehr Menschen wickeln Geldgeschäfte online ab

Kreissparkasse : Immer mehr Menschen wickeln Geldgeschäfte online ab

Die Kreissparkasse kann ihre Marktposition weiter stärken. 2018 war von einem starken Kreditgeschäft geprägt.

Für die Kunden der Kreissparkasse Köln werden die Online-Angebote immer wichtiger. So werden knapp 60 Prozent der Privat- und 87,5 Prozent der Geschäftskonten via Internet geführt. Die Zahl der für das Online-Banking freigeschalteten Konten ist um 7,8 Prozent auf rund 366 000 Euro gestiegen.

Neben dem klassischen Online-Banking gewinnt die Sparkassen-App an Bedeutung. Rund 100 000 Kunden nutzen im Vorjahr die App, das ist eine Steigerung von gut 29 Prozent. Laut der Kreissparkasse ist diese die meist genutzte Banking-App in Deutschland. Deutlich verstärkt wurde auch die Online-Beratung, die per Text- und Videochat in Anspruch genommen werden kann. Monatlich gab es im Durchschnitt 2400 Gespräche. 2017 waren dies noch 2000 Chats pro Monat.

Seit Ende 2018 gibt es bei der Kreissparkasse eine neue Plattform für das Online-Banking. Dort können Kunden nun dank der Multibankenfähigkeit nicht nur Konten der Kreissparkasse, sondern auch von anderen Kreditinstituten und Zahlungsanbietern verwalten lassen. Seit Juli sind zudem Echtzeitüberweisungen möglich, bei denen binnen von Sekunden Beträge bis zu 15 000 Euro transferiert werden können. Bis Ende des Vorjahres wurden rund 90 000 Echtzeitüberweisungen durchgeführt.

Kreditgeschäft in allen Kundengruppen ist gewachsen

Insgesamt fällt die Bilanz der Kreissparkasse für 2018 positiv aus. Man habe die erfolgreiche Marktposition weiter festigen können. Geprägt war das Geschäftsjahr von einem starken Kreditgeschäft über alle Kundengruppen. Die Neuausleihungen stiegen insgesamt um 6,7 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro.

Davon entfallen 65,6 Prozent aller Kredite auf gewerbliche Finanzierungen. Die Zusagen an Unternehmen legten um zehn Prozent auf 2,2 Milliarden Euro zu. Das Gros des Wachstums kam aus dem Geschäft mit kleineren und mittleren Unternehmen, die die Kreditmittel vorrangig für Ersatz- und Erweiterungsinvestitionen einsetzten. Bei den Privatkunden wurden 1,1 Milliarden Euro als neue Kredite vergeben. Treiber des Wachstums war hier der private Wohnungsbau. Gestiegen sind auch die Konsumentenkredite, und zwar um 18 Millionen auf 247 Millionen Euro.

Die Zahl der Existenzgründungen war bei der Kreissparkasse leicht rückläufig. 2017 begleitete das Kreditinstitut 180 Vorhaben. Im Vorjahr waren dies noch 202 Gründungen. Insgesamt konnten so in der Region fast 500 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Starke Werte vermeldet die Kreissparkasse für 2018 bei den Einlagen und Wertpapieren. Privatkunden haben zusätzliches Geldvermögen in Höhe von 971 Millionen Euro (Vorjahr 868 Millionen) gebildet. Das ist laut dem Institut der höchste Zufluss an neuem Geld in den vergangenen fünf Jahren.

Mehr von Westdeutsche Zeitung