Heinrich Bölls Werke im Stadtbild

Heinrich Bölls Werke im Stadtbild

Ratsfraktionen wollen seine Werke würdigen.

Köln. Auf Initiative der Grünen unterstützen alle demokratischen Kräfte im Kölner Rat anlässlich des 100. Geburtstags des Literatur-Nobelpreisträgers und Kölner Ehrenbürgers Heinrich Böll einen gemeinsamen Ratsantrag mit dem Titel „Heinrich Böll im Stadtbild sichtbar machen“. Böll wäre am 21. Dezember 100 Jahre alt geworden.

„Wir freuen uns, dass der Antrag von einer so großen Ratsmehrheit getragen wird und hoffen auf eine zeitnahe Umsetzung durch die Kulturverwaltung. Mit einer angemessenen Würdigung Heinrich Bölls im öffentlichen Stadtbild möchten wir erreichen, dass Bölls literarisches und gesellschaftliches Wirken wieder stärker im öffentlichen Bewusstsein wahrgenommen wird. Eine Würdigung im Stadtbild ist längst überfällig“, sagt Brigitta von Bülow, kulturpolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion.

Das dauerhafte Sichtbarmachen von Böll und seinem Werk im Stadtbild kann entlang der wichtigsten Orte in dieser Stadt, die mit seinem Leben und Schaffen verbunden sind, dargestellt werden. Denn Köln ist mit dem Leben und Werk Heinrich Bölls untrennbar verbunden. Die geeignete Art und Weise soll im Rahmen eines Wettbewerbs von einer Jury gefunden werden. „Viele Themen, die im Mittelpunkt seiner Werke stehen, haben nichts von ihrer Aktualität verloren. Sein Appell, das Zusammenleben aller Menschen in dieser Stadt in der wachsenden Vielfalt zu gestalten, ist nach wie vor für uns alle eine wesentliche Aufgabe“, sagt von Bülow.

Mehr von Westdeutsche Zeitung