Grundschüler: Einlaufen mit den großen Fußballstars

Grundschüler: Einlaufen mit den großen Fußballstars

Die Klasse 2b der Montanusschule darf am 14. April die Bayer-Spieler eskortieren.

Burscheid. Einmal mit den ganz großen Fußballstars in die Arena einlaufen — ein Traum vieler Kinder. Für die Klasse 2b der Montanusgrundschule wird dieser Traum bald Realität. Am 14. April dürfen sie mit Simon Rolfes, André Schürrle und Co. in die Bayarena einlaufen und anschließend das Spiel gegen Hertha BSC anschauen. Wie es dazu kam? Nun, die Grundschüler haben eifrig gebastelt.

„Mein Sohn geht in die Klasse und ist großer Leverkusen-Fan. Dann habe ich gehört, dass man sich für die Werkself-Eskorte bewerben kann und so entstand die Idee“, sagt Katja Pudzich. Die stellvertretende Klassenpflegschaftsvorsitzende hat die Initiative ergriffen und Klassenlehrerin Maike Godthardt gebeten, ein Kunstprojekt zu realisieren. „Im Rahmen des Kunstunterrichts konnte ich dann mit den Kindern basteln“, sagt Pudzich, die selbst Bayer-Anhängerin ist. Entstanden ist ein Rasen aus einer Holzplatte, auf der ein riesiger Fußballschuh und ein Fußball aus Pappmaché montiert sind. Verziert von Bildern, die das Bayer-Logo und Maskottchen Brian the Lion zeigen.

Im Spätsommer 2011 war dann klar, dass sich die Mühe der Kinder gelohnt hatte, sie gehören zu den auserwählten Klassen. Und dann hieß es warten — mehr als ein halbes Jahr — , denn der Termin ist erst Mitte April. Aber da Vorfreude ja die schönste Freude sein soll, ist bei den Schülern die Euphorie noch zu spüren. „Wir sind alle Leverkusen-Fans“, hallt es aus den Mündern der Grundschüler. „Ich freue mich besonders auf Torwart Bernd Leno“, sagt Julian (8). „Ich mag auch Leno und Stefan Kießling am liebsten“, sagt der bei dem Vornamen natürlich fußballbegeisterte Diego (7). Neben wem sie beim Heimspiel einlaufen werden, dürfen sich die Kinder aber nicht aussuchen, manch einer der 26 Schüler muss wohl mit einem Hertha-Spieler Vorlieb nehmen. Aufregend wird es allemal — und nach dem großen Moment können die Kinder mit je einer Begleitperson das Spiel angucken — und ihre großen Stars anfeuern.

Mehr von Westdeutsche Zeitung