Giants verlieren verdient

Beim 82:97 gegen Gießen hat Leverkusen keine Chance und steht nun auf dem achten Tabellenplatz.

Leverkusen. Die Giants beenden die reguläre Spielzeit 2017/18 mit einer Niederlage. Das Team von Trainer Achim Kuczmann verlor in Gießen mit 82:97 (41:48) und geht als Tabellenachter in die Playoffs. In den ersten Minuten erlebten die rund 400 Zuschauer einen offenen Schlagabtausch. Beide Mannschaften spielten mit offenem Visier und setzten vor allem in der Offensive Akzente. So stand es bereits nach fünf gespielten Minuten 17:14 für Gießen.

Leverkusen versuchte zunächst in Nähe des Bretts zu punkten, was C.J. Oldham und Alexander Blessig auch gelang. Die Gießener stellten sich nun besser auf die Offensive der Giants ein und konnten die Gäste des Öfteren am Korberfolg hindern. Ein 15:4-Lauf brachte den Mittelhessen nicht nur eine komfortable Führung, sondern auch eine extra Portion Zusatzmotivation. Der erste Abschnitt endete aus Sicht der Giants mit 24:33.

Während das erste Viertel von vielen Punkten geprägt wurde, war der zweite Durchgang eher vom Gegenteil gezeichnet. Beide Mannschaften versuchten nun intensiver in der Verteidigung zu agieren und den Gegner an einfachen Punkten zu hindern. Drei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit kam Leverkusen nach einem sehenswerten Korbleger wieder auf drei Zähler an die Mittelhessen heran, doch der frühere Essener Leo Vrkas beendete die Aufholjagd der Gäste mit einem erfolgreichen Distanzwurf von weit außerhalb der Dreipunktelinie. Mit einem Rückstand von sieben Zählern (41:48) ging es für Leverkusen in die Kabine.

Die Entscheidung über Sieg oder Niederlage fiel dann im dritten Viertel. Gießen startete besser in die zweite Hälfte und setzte sich Dank des überragenden Nick Hornsby mit einem 9:2-Lauf von den Gästen ab. Die Leverkusener wirkten in dieser Phase der Partie ein wenig überfordert in der Defensive und auch im Angriff ergaben sich weniger Möglichkeiten, um zu einfachen Zählern zu kommen.

In den ersten Minuten des Schlussdurchgangs schien es, als würde Leverkusen noch einmal in die Partie zurückfinden. Doch schnell machten die an diesem Abend überragenden Gießener die Hoffnungen der Giants kaputt. Giants-Trainer Achim Kuczmann appellierte an seine Mannschaft, sich nicht aufzugeben und in der Tat schafften sie es, noch einmal den Abstand zu verkürzen. Am Ende ging Leverkusen als verdienter Verlierer mit 82:97 vom Parkett. Damit beenden die Giants die reguläre Spielzeit 2017/18 mit zehn Siegen und zwölf Niederlagen auf dem achten Tabellenplatz.

„Wir sind mit dem Ziel nach Gießen gefahren, um das Spiel zu gewinnen und vielleicht noch einen Platz in der Tabelle nach oben zu klettern. Leider hat die Mannschaft die klaren Vorgaben des Trainerstabs, vor allem in der Verteidigung, über 30 Minuten der Partie nicht annähernd umgesetzt“, sagte Bayer-Basketball-Abteilungsleiter Frank Rothweiler.

In der ersten Runde der Playoffs treffen die Giants auf Quakenbrück. Früher galt dieses Duell als Spitzenspiel, schließlich waren damals beide Vereine im oberen Tabellendrittel der Liga Zuhause. „Wir gehen als Achter in die erste Playoffrunde und treffen mit Quakenbrück auf einen sehr starken Gegner. Die Saison fängt jetzt neu an, alles was vorher war, hat keine Relevanz mehr. Trainer und Mannschaft wissen genau, was in den nächsten beiden Wochen zu tun ist. Ich bin nach wie vor zuversichtlich, was die Playoffs betrifft“, sagte Rothweiler.

Am kommenden Woche legt die Pro B erst einmal eine Pause ein, bevor es am Samstag, 10. März, um 19.30 Uhr in Quakenbrück schließlich weiter geht.