Giants droht frühzeitiges Ende

Giants droht frühzeitiges Ende

Im Achtelfinale der Pro B verliert Leverkusen gegen Artland Dragons mit 71:95.

Leverkusen. Die Giants haben das erste Spiel der „Best-of-Three“-Serie im Pro B-Achtelfinale gegen die Artland Dragons verloren. Das Team von Trainer Achim Kuczmann unterlag mit 71:95 in Quakenbrück und muss am Samstag vor eigenem Publikum gewinnen, um das frühzeitige Ausscheiden in der Endrunde zu verhindern.

Leverkusen versuchte gleich zu Beginn der Partie ein Statement zu setzen und ging schnell in Führung. Nach einem erfolgreichen Dreipunktewurf durch Alexander Blessig und einem Sprungwurf durch Donovon Jack lagen die Giants nach zwei gespielten Minuten mit 5:0 in Führung. In den darauffolgenden Minuten waren sich beide Mannschaften ebenbürtig. Die Artland Dragons kamen noch nicht richtig in Schwung und Bayer nutzte die verfügbaren Lücken bestmöglich aus. Doch dann verloren die Farbenstädter den Faden und machten kleine Fehler, die die Hausherren eiskalt bestraften. Nach zehn Minuten führten die Niedersachsen mit 21:14.

Auch im zweiten Abschnitt boten die Giants dem haushohen Favoriten aus dem Norden Paroli und hielten mit. Zwischenzeitlich lagen sie nur mit sechs Zählern zurück und brachten die Dragons ziemlich ins Schwitzen. Doch ein starker 17:2-„Run“ des Pokalsiegers von 2008 sorgte nicht nur für ein beruhigendes Punktepolster der Gastgeber, sondern auch für eine kleine Vorentscheidung. Beim Spielstand von 26:47 aus Leverkusener Sicht ging es zur Halbzeit in die Kabine.

Die komplette zweite Hälfte begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Leverkusen verteidigte nun intensiver und die Artland Dragons machten in der Offensive vermehrt Fehler. Die Giants dagegen haderten mit ihrem Wurfglück. Immer wieder verfehlte der Ball nur knapp das Ziel und landete in den Armen des Gegners. Giants-Trainer Achim Kuczmann lobte den couragierten Auftritt seiner Mannschaft: „Wir haben die zweite Halbzeit mit insgesamt drei Punkten Differenz verloren. Die Jungs haben viele Dinge richtig gemacht und so umgesetzt, wie wir uns das von Beginn an vorgestellt hatten. Die Begegnung haben wir sicherlich nicht in den zweiten zwanzig Minuten verloren.“

Abteilungsleiter Frank Rothweiler war nach der Partie enttäuscht: „Ich glaube, wir haben uns alle in Quakenbrück mehr ausgerechnet. Ich erwarte beim Heimspiel eine klare Gegenreaktion.“ Das können die Giants am Samstag um 19.30 Uhr in der Ostermann-Arena mit der zweiten Begegnung der Playoff-Serie gegen die Artland Dragons zeigen.