Fotodokumentation begleitet Schüler bei ihrer Hilfsaktion: Gesamtschüler arbeiten einen Tag für Afrika

Fotodokumentation begleitet Schüler bei ihrer Hilfsaktion : Gesamtschüler arbeiten einen Tag für Afrika

Der soziale Einsatz der Jugendlichen wird ab morgen flankiert von einer Fotodokumentation in der Bücherei zum Lebensalltag eines afrikanischen und eines deutschen Mädchens.

Alle zwei Jahre arbeiten die Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Realschule und der Johannes-Löh-Gesamtschule einen Tag für den guten Zweck. Der findet in diesem Jahr am 8. Juli statt. Die älteren gehen in Betriebe und versuchen dort eine gute Summe zu erarbeiten. Die Jüngeren helfen zu Hause und spendieren dann das Taschengeld. Die eingesammelten Beträge kommen über die Aktion Tagwerk an  Einrichtungen unter anderem in Burundi, in Ruanda  und Uganda. In Ruanda werden sogenannte Kinderfamilien unterstützt. Das sind Kinder, die ohne ihre Eltern aufwachsen müssen.

Die Stadtbücherei unterstützt die Aktion der Schule jetzt mit einer Fotoausstellung von Bernd Weisbrod. In dieser Fotodokumentation wird der Tagesablauf eines Mädchens aus Deutschland mit dem Lebensalltag eines Mädchens in Ruanda verglichen. So kann sich die Öffentlichkeit auch ein Bild vom Zweck der Projekte machen, die sie dadurch unterstützen, dass sie die Jugendlichen für einen Tag einstellen. Zu sehen sind die Fotos während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei. Für junge Besucher gibt es noch ein Quiz zur Ausstellung.

Die Stadtbücherei wird in der Zeit von Freitag bis zum 4. Juli die Fotos von Aktion Tagwerk ausstellen. Danach geht die Ausstellung in die Gesamtschule, damit die Kinder und Jugendlichen in der Schule eine Vorstellung bekommen. Zu sehen ist diese Ausstellung und was mit ihren Spenden erreicht werden kann dort vom 5.  bis 12. Juli nur für die Schüler.

Mehr von Westdeutsche Zeitung