Kulinarik: Gaumenfreuden für die Senioren

Kulinarik : Gaumenfreuden für die Senioren

Köche und Serviceteam von Gut Landscheid haben für einen Abend 80 Bewohner des Altenzentrums versorgt – erstmals im Haus auf der Schützeneich.

Geschmortes Ochsenbäckchen, zart wie Butter, Püree aus echten Kartoffeln an excellenter Soße mit zartem Wirsinggemüse – vor diesem Festessen saßen am Freitagabend etwa achtzig Bewohner des Luchtenberg-Richartz-Hauses. Heimleiterin Birgit Hoferichter erklärte in ihrer Begrüßung noch einmal die Intention dieses Abends: „Wir haben es in den vergangenen Jahren sehr genossen, dass unsere Bewohner einmal im Jahr zu einem feudalen Essen nach Haus Landscheid eingeladen wurden. Dieses Erlebnis können aber aus gesundheitlichen Gründen immer weniger Menschen in unserem Haus genießen. Darum ist es eine besondere Freude, dass die Leitung des bekannten Hotels sich bereit erklärte, die Sache einmal umzukehren. Wenn der Gast nicht mehr zu uns kommen kann – dann kommt Haus Landscheid zu seinen Gästen!“

So gab es diese Gourmet-Premiere.  In der Küche liefen seit 14.30 Uhr die Vorbereitungen auf Hochtouren. Christian Meyer, Chefkoch in Haus Landscheid, hatte alles im Griff. Martin Schröder sorgte am Herd für die Voraussetzungen, dass Fleisch, Beilage und Soße zum gastronomischen Genuss gerieten. Auch Martin Proll, in Haus Landscheid als Serviceleiter tätig, gehörte diesmal zu dem Team der unermüdlichen Servierkräfte.

Klassische Musik lief beim Abendessen im Hintergrund

Zum gepflegten Speisen passte die leise Musik im Hintergrund – Klassik vom Feinsten. Am Tisch Richtung Fenster, hin zur Vorfrühlingsahnung, nahm Gertrud Arnold ihren Teller mit dem duftenden Abendessen entgegen. Sie hatte sogar einen persönlichen Grund, den vornehm dekorierten Tisch und das komplette Gedeck zu bewundern. „Solch einen festlichen Geburtstag habe ich schon sehr lange nicht gehabt.“ Sie feierte den Beginn ihres 88. Lebensjahres. Zehn Jahre ihrem Alter voraus ist Erwin Widdig. „Seit fast einem Jahr wohne ich nun hier im Haus. Es geht mir gut und ich bekomme häufig Besuch von der Familie.“ Womit beschäftigt sich der agile Senior, der nächsten Monat 98 Jahre wird, den Tag über? Er ist Hobby-Fotograf und verbringt viel Zeit mit Kreuzworträtseln.

Routiniert brachten die Mitarbeiter von Haus Landscheid die Küche im Seniorenstift wieder in Ordnung. Was als Premiere alle Beteiligten rundum zufrieden machte, wird, laut Chefkoch Meyer –  eventuell zu einer festen Einrichtung werden. Erfahrungen in dieser Richtung haben die Organisatoren schon gesammelt. So übernahm das Team bereits im Dezember die Küche eines Seniorenheims, und zwar in Wittenberg. Am späteren Abend stand für sie das nächste große Essen an. Auch da waren siebzig Gäste zu verwöhnen. Diesmal aber wieder in der heimischen Küche von Gut Landscheid.

Mehr von Westdeutsche Zeitung