1. NRW
  2. Burscheid & Region

Feuerwehr freut sich über Zuwachs bei der Jugend

Feuerwehr freut sich über Zuwachs bei der Jugend

Die Zahl der Einsätze ist im vergangenen Jahr deutlich geringer ausgefallen als 2010. Unter den 108 Aktiven sind fünf Frauen.

Burscheid. In der Feuerwehrwache an der Bürgermeister-Schmidt-Straße war bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Burscheid Zufriedenheit spürbar. Besonders freute sich Wehrleiter Achim Lütz über die vielen neuen Gesichter bei der Jugendfeuerwehr, die potenziellen Feuerwehrleute von morgen. In dieselbe Kerbe schlug auch Bürgermeister Stefan Caplan, der in seiner Ansprache nochmals die Wichtigkeit des Nachwuchses hervorhob. „Ich habe gerade im Gespräch mit dem Kreisbrandmeister Weiden erfahren, dass 92 Prozent der aktiven Feuerwehrleute aus der eigenen Jugendfeuerwehr hervorgehen.“

Dabei, so Caplan zufrieden, befinde sich Burscheid, im direkten Vergleich mit den umliegenden Städten in der besonderen Situation, dass im vergangenen Jahr besonders viele junge Menschen dem Ruf der Jugendfeuerwehr gefolgt seien. Ohne die Arbeit der ehrenamtlichen Feuerwehrleute, die in rund 3600 Stunden im Jahr viele interessante Angebote wie das Kreiszeltlager oder die Abnahme der sogenannten Jugendflamme möglich machten, wäre das nicht möglich gewesen. Auch dankte der Bürgermeister der gesamten Freiwilligen Feuerwehr für ihren Einsatz und beschrieb sie als „Eckpfeiler unser aller Sicherheit“.

Über eine besondere Ehrung für ihre langjährige Mitgliedschaft in der Burscheider Feuerwehr konnten sich Günter Dreyer und Ernst Dressler freuen. Während Unterbrandmeister Dreyer mit der Ehrenurkunde-Sonderauszeichnung in Gold für seine 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt wurde, kann Dressler, ebenfalls im Rang des Unterbrandmeisters, sogar auf eine 60 Jahre zurückreichende Feuerwehrerfahrung zurückblicken.

Auch das THW Wermelskirchen war durch den ehemaligen Ortsbeauftragten Henryk Kellermann und dessen Nachfolger Björn Zanger vertreten. Besonders lobende Worte fand Kellermann für die erste gemeinsame Übung mit der Burscheider Feuerwehr im August vergangenen Jahres. „Das kann gerne wiederholt werden und ist für die Zusammenarbeit natürlich förderlich.“ Für die Übung war das ehemalige Übergangswohnheim im Luisental genutzt worden.

Mit einem Blick auf die Statistik konnte die Feuerwehr Burscheid den Zuwachs im Nachwuchsbereich belegen. Dort ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahr (25 Jugendliche) auf 37 angestiegen. Aber auch die Zahl der Aktiven Feuerwehrleute ist leicht gestiegen: von 106 im Jahr 2010 auf jetzt 108. Darunter sind auch fünf Frauen. Die Aktiven teilen sich auf die Löschzüge in Paffenlöh (15), Dierath (28), Hilgen (25) und Stadtmitte (40) auf.

Im vergangenen Jahr wurde die Feuerwehr Burscheid zu insgesamt 143 Einsätzen gerufen. Diese Zahl ist im Vergleich zum Vorjahr (248) deutlich zurückgegangen. Unter diese Einsätze fielen 35 Brandeinsätze und 87 Hilfeleistungen, die beispielsweise Wasser- und Sturmschäden oder Verkehrsunfälle umfassen. Außerdem wurde in 17 Fällen blinder Alarm geschlagen und viermal wurden die Burscheider Feuerkräfte zu überörtlicher Hilfe anderer Rettungskräfte gerufen.

Neben den genannten Einsätzen steht die Feuerwehr außerdem bereit, wenn es darum geht, als Brandsicherheitswache zu fungieren. Anlässe dafür sind beispielsweise die Martinszüge. Insgesamt ergibt sich so für das Jahr 2011 eine Einsatzstundenzahl von 1818.